Letaler Verlauf einer Windpockeninfektion 3 Monate nach Ende einer ACTH-Therapie — endokrinologisch-immunologische Überlegungen

  • K.-D. Früchtenicht
  • A. v. Moers
  • D. Scheffner
Conference paper

Zusammenfassung

Wir behandelten ein 7 Monate altes Kind mit idiopathischer BNS-Epilepsie insgesamt 11 Wochen lang mit ACTH (Synacthen Depot®) mit bis zu maximal 60 Einheiten je Quadratmeter Körperoberfläche. Wegen unzureichenden Therapieerfolges schlichen wir die Therapie mit ACTH über einen Zeitraum von 5 Wochen aus und behandelten mit Valproinsäure. Hierunter besserte sich das Krankheitsbild klinisch und elektroenzephalographisch. 13 Wochen nach Ende der Therapie erfolgte die Wiederaufnahme des Kindes mit einer schweren, generalisierten Varizelleninfektion unter dem klinischen Bild einer Sepsis sowie laborchemisch den Zeichen einer hypertonen Dehydratation. Im Verlauf der folgenden 72 h entwickelte sich dann zunächst eine Niereninsuffizienz, gefolgt von einem Anstieg der Transaminasen (GOT 128 U/1) mit Abfall der Gerinnungswerte (Quick 38%). Das Kind wurde intubationspflichtig und verstarb nach mehrfacher Reanimation an einem anhaltenden Herz-Kreislauf-Versagen. Die genaue Todesursache blieb unklar, da von den Eltern eine Obduktion abgelehnt wurde. In der Annahme, daß möglicherweise eine Beziehung zur ACTH-Therapie bestand, stellten sich uns folgende Fragen:
  • Wie lange nach ACTH-Therapie besteht eine gestörte Immunabwehr auf zellulärer und humoraler Ebene?

  • Wie lange nach einer Therapie mit ACTH besteht eine partielle Nebennierenrinden Insuffizienz?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Colleselli P, Milani M, Laverda P et al. (1986) Impairment of polymorphonuclear leucocyte function during therapy with synthetic ACTH in children affected by epileptic encephalopathies. Acta Paediatr Scand 75:159–167PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Glauser TA, Rogers M (1990) Cushing ulcer as a consequence of adrenocorticotropic hormon administration for infantile spasms. J Child Neurol 5/2:111–113CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Hrachovy RA, Frost JD, Shearer WT et al. (1985) Immunological evaluation of patients with infantile spasms. Annals of Neurol 18/3:414Google Scholar
  4. 4.
    Hrachovy RA, Frost JD (1989) Infantile spasms. Pediatrics clinics of North America 36/2:311–329Google Scholar
  5. 5.
    Lopez-Aguado J, Greaves T, Hutchison HT et al. (1988) Pneumonia in infants given adrenocorticotropic hormone for infantile spasms. J Pediatr 112/3:508Google Scholar
  6. 6.
    Myles AB, Daly JR (1974) Corticosteroid and ACTH treatment: Principles and problems. Arnold, LondonGoogle Scholar
  7. 7.
    Perheentupa J, Riikonen R, Dunkel L et al. (1986) Adrenocortical hyporesponsiveness after treatment with ACTH of infantile spasms. Arch Dis Child 61:750–753PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Riikonen R (1978) Cytomegalovirus infection and infantile spasms. Develop Med Child Neurol 20:570–579PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Riikonen R, Donner M (1980) ACTH therapy in infantile spasms: side effects. Arch Dis Child 55:664–672PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Snead OC, Benton JW, Hosey LC et al. (1989) Treatment of infantile spams with high-dose ACTH: Efficacy and plasma levels of ACTH and Cortisol. Neurology 39:1027–1031PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Tereziha CB, Montelli MT, Peracoli MT et al. (1981) Cell mediated and humoral immunity in West Syndrom. Arq Neuropsiquiatr 39/1:1–11Google Scholar
  12. 12.
    Zweiman B et al. (1984) Corticosteroid effects on circulating lymphocyte subset levels in humans. J Clin Immunol 4:151–153PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • K.-D. Früchtenicht
  • A. v. Moers
  • D. Scheffner

There are no affiliations available

Personalised recommendations