Was läuft — was läuft nicht in der Berufskrebsepidemiologie in Deutschland?

  • J. Wahrendorf
Conference paper

Zusammenfassung

Die im Titel dieses Beitrags aufgeworfene Frage erlaubt mehrere Richtungen der Beantwortung, die nachstehend diskutiert werden sollen. Dabei lassen sich 4 verschiedene Aspekte herausstellen:
  1. 1.

    Inhaltliche Aspekte. Hierzu ist zu diskutieren, welche Themen der Berufskrebsepidemiologie aufgrund von Hinweisen aus Fallberichten, Expositionsmessungen oder experimentellen Studien sowie auch aufgrund neuerer Methoden, z.B. aus der molekularen Epidemiologie, angegangen werden bzw. angegangen werden sollten.

     
  2. 2.

    Kooperationen. Erfolgreiche Forschung zur Berufskrebsepidemiologie erfordert eine wohlabgestimmte Kooperation verschiedener Gruppen, wie z.B. Firmen, Verbände, Arbeitnehmervertretungen, betriebsärztlicher Dienst, Betriebskrankenkassen, Berufsgenossenschaften und nicht zuletzt wissenschaftliche Institutionen und Forscher.

     
  3. 3.

    Technische (juristische) Probleme. Bei der Durchführung einzelner epidemiologischer Projekte sind datenschutzrechtliche Rahmenbedingungen zu beachten, die nicht selten schwierig zu lösende Probleme aufwerfen.

     
  4. 4.

    Anerkennung von Berufskrankheiten. Für die Anerkennung von Berufskrankheiten setzt die Reichsversicherungsordnung (RVO) den gesetzlichen Rahmen. Zur Untermauerung einer Anerkennung wird einschlägige epidemiologische Evidenz gefordert. Ein unausweichlich verbleibender Auslegungsspielraum gibt oft Anlaß zur Diskussion.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bartsch H, Hemminki K, O’Neil IK (1988) (eds) Methods for detecting DNA damaging agents in humans: applications in cancer epidemiology and prevention (IARC Scientific Publications No 89). International Agency for Research on Cancer, LyonGoogle Scholar
  2. 2.
    Becker N, Claude J, Frentzel-Beyme R (1985) Cancer risk of arc welders exposed to fumes containing chromium and nickel. Scand J Work Environ Health 11:75–82PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Becker N, Kuhn G, Marschall B, Angerer R, Frentzel-Beyme R, Wahrendorf J (1991) Follow-up study among model and pattern makers in an automobile company in the Federal Republic of Germany. J Occup Med (in press)Google Scholar
  4. 4.
    Coleman M, Wahrendorf J (1991) (eds) Directory of on-going research in cancer epidemiology (IARC Scientific Publications No 110). International Agency for Research on Cancer, LyonGoogle Scholar
  5. 5.
    IARC (1987) IARC Monographs on the Evaluation of Carcinogenic Risks to Humans, Suppl 7. Overall evaluation of carcinogenicity: a updating of IARC Monographs vol 1–42. International Agency for Research on Cancer, LyonGoogle Scholar
  6. 6.
    IARC (1990) IARC Monographs on the Evaluation of Carcinogenic Risks to Humans, vol 49. Chromium, nickel and welding. International Agency for Research on Cancer, LyonGoogle Scholar
  7. 7.
    Manz A, Berger J, Dwyer JH, Flesch-Janys D, Nagel S, Waltsgott H (1991) Cancer mortality among workers in chemical plant contaminated with dioxin. Lancet 338:959–64PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Woitowitz H-J (1989) Berufskrebserkrankungen: Sozialmedizinische Aspekte. Dtsch Rentenversicherung 3:137–169Google Scholar
  9. 9.
    Zober A, Messerer P, Huber P (1990) Thirty-four year mortality follow-up of BASF employees exposed to 2,3,7,8-TCDD after the 1953 accident. Int Arch Occ Environ Health 62:139–57CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • J. Wahrendorf

There are no affiliations available

Personalised recommendations