Zur Diagnostik von alters- und krankheitsbedingten Gehirnleistungsstörungen

  • W. D. Oswald
Conference paper

Zusammenfassung

Neue Erkenntnisse über den kognitiven Alterungsprozeß widerlegen die früheren Annahmen, daß die geistigen Fähigkeiten altersabhängig einem generellen Abbau unterliegen. So gilt heute als gesichert, daß mit zunehmendem Lebensalter eine Dedifferenzierung kognitiver Funktionen in Richtung von nur noch 2 unabhängigen Dimensionen eintritt (vgl. z.B. Satzger u. Engel 1987; Baltes 1988, Oswald 1988, Fleischmann 1989).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baltes PB (1988) Erfolgreiches Altern: Mehr Jahre und mehr Leben. Vortrag auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie. Berlin. Januar 1988Google Scholar
  2. Baltes PB, Sowarka D, Kliegl R (1989) Cognitive training research on fluid intelligence in old age: what can adults achieve by themselves. Psychol Aging 4: 217–221PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Fleischmann UM (1989) Gedächtnis und Alter. Multivariate Analysen zum Gedächtnis alter Menschen. Huber, BernGoogle Scholar
  4. Kanowski S, Ladurner G, Maurer K, Oswald WD, Stein U (1990) Empfehlungen zur Evaluierung der Wirksamkeit von Nootropika. Z Gerontopsychol Gerontopsychiatr 3: 67–79Google Scholar
  5. Oswald WD (1982) Alltagsaktivitäten und die Speed/Power Komponenten von Testleistungen. Z Gerontol 15: 11–14PubMedGoogle Scholar
  6. Oswald WD u. Fleischmann UM (1986) Das Nürnberger-Alters-Inventar NAI. Testzentrale ( Hogrefe ), StuttgartGoogle Scholar
  7. Oswald WD u. Roth E (1987) Der Zahlen-Verbindungs-Test ZVT (1. Aufl. 1978; 2. überarbeitete und erweiterte Aufl. 1987 ). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  8. Oswald WD (1988) Möglichkeiten und Grenzen in der psychogeriatrischen Forschung. Z Gerontopsychol Gerontopsychiatr 3: 180–197Google Scholar
  9. Oswald WD (1989) Alter, Übung und Training aus leistungspsychologischer Sicht. In: Karl F u. Tokarski W (Eds) Die „neuen“ Alten. Beiträge der XVII. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie, Kassel, 22.–24.09. 1988: 159–166Google Scholar
  10. Oswald WD (1990) Methodische Möglichkeiten der Wirksamkeitsprüfung bei Nootropika. In: Füllgraff GM, Franke H, Lenau H, Rode H (Hrsg) Klinisch-Pharmakologisches Kolloquium IV, Titisee 1989. Clinical Research Foundation, Freiburg, S. 171–181Google Scholar
  11. Oswald WD, Adler C, Rupprecht R, Bayer-Feldmann C, Barth P (1990) Subjektive Aiternssymptome als Indikator für hirnorganische Psychosyndrome - Die Entwicklung der Nürnberger- Selbsteinschätzungs-Liste (NSL). Z Gerontopsychol Gerontopsychiatr 3, S. 249–264Google Scholar
  12. Poon LW (1986) Handbook of the clinical memory assessment of older adults. American Psychological Association, Washington, DCCrossRefGoogle Scholar
  13. Reitan RM (1958) Validity of the trail making test as an indicator of organic brain damage. Percept Mot Skills 8: 271–276Google Scholar
  14. Satzger W u. Engel RR (1987) Früherkennung dementieller Erkrankungen. Münch Med Wochenschr 129 /42: 746–749Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • W. D. Oswald

There are no affiliations available

Personalised recommendations