Advertisement

Wahrnehmung von Geruch und Geschmack als Forschungsfeld der Klinischen Psychologie

  • R. Ferstl
Chapter
  • 50 Downloads

Zusammenfassung

Losgelöst von der Psychologie im allgemeinen und von der Klinischen Psychologie im besonderen hat sich in den letzten Jahrzehnten eine interdisziplinäre Forschungsrichtung etabliert, die als Chemical Senses Research die Untersuchung der Wahrnehmung von Geruch und Geschmack in ihren grundlagenwissenschaftlichen und anwendungsorientierten Aspekten betreibt. Physiologen, Neuroanatomen, Verhaltensforscher, Lebensmitteltechniker, Biologen, Zoologen und einige wenige Psychologen arbeiten auf diesem Gebiet an so unterschiedlichen Fragestellungen wie der Entdeckung des Rezeptors an den Zilien der Nasenschleimhaut oder den klinischen Problemen von Patienten mit Geschmacks- oder Geruchsstörungen. Während die Psychophysik oder die Neuropsychologie der audiovisuellen Wahrnehmung einen zentralen Stellenwert auch in der Klinischen Psychologie besitzt - man denke etwa an die Arbeiten zur neuropsychologischen Rehabilitation von Patienten mit Gesichtsfeldläsionen - haben Untersuchungen der Veränderung des Riechens und Schmek-kens eine bislang untergeordnete, ja nahezu imbedeutende Rolle.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ader R, Cohen N (1985) CNS-immune system interaction: conditioning phenomena. Behav Brain Sci 8:379–394CrossRefGoogle Scholar
  2. Cann A, Ross DA (1989) Olfactory stimuly as context cues in human memory. Am J Psychol 102:91–102PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Doty RL, Deems DA, Riklan M, Stellar S (1988) Olfactory dysfunction in Parkinsonism: a general deficit unrelated to neurological signs, disease stage, disease duration and cognitive factors. Chem Senses 13:685Google Scholar
  4. Hanisch E (1975) Furchtreduktion durch angenehme Düfte und “selbstkonditionierte” Gefühlsreaktionen. Dissertation, Universität SalzburgGoogle Scholar
  5. Jensen MM, Murphy C (1988) Olfactory thresholds in Alzheimer’s disease are correlated with neuropsychological assessment of dementia. Chem Senses 13:700Google Scholar
  6. Kobal G (1981) Elektrophysiologische Untersuchungen des menschlichen Geruchssinns. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. Kusnecov A, King MG, Husband AJ (1989) Immunomodulation by behavioral conditioning. Biol Psychol 28:25–39PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Paccosi S (1985) Hypnosis and olfactory mechanisms. Rivista Intemazionale di Psicologia e Ipnosi 26:177–180Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • R. Ferstl

There are no affiliations available

Personalised recommendations