Schlafentzug — eine adjuvante Therapiemöglichkeit bei Depression

  • E. Holsboer-Trachsler
Conference paper

Zusammenfassung

Zur Behandlung der Depression stehen heute über 20 verschiedene Antidepressiva zur Verfügung. Der therapeutische Effekt mit einer Effizienz von ca. 60% ist im Vergleich mit anderen medizinischen Therapien gut nachgewiesen. Ein großer Nachteil der antidepressiven Medikamente ist die protrahierte Wirklatenz, welche oft mehrere Wochen beträgt. Die Schlafentzugsbehandlung zeigt als einzige therapeutische Intervention in der Psychiatrie eine sofort eintretende Wirkung. In neuen Untersuchungen werden diese beiden Verfahren kombiniert angewendet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. American Psychiatric Association (1987) Diagnostic and Statistical manual of mental disorders. American Psychiatric Association. Washington DCGoogle Scholar
  2. Fähndrich E (1982) Schlafentzugsbehandlung depressiver Syndrome bei schizophrener Grunderkrankung. Nervenarzt 53: 279–283PubMedGoogle Scholar
  3. Götze U, Tölle R (1981) Antidepressive Wirkung des partiellen Schlafentzugs während der 1. Hälfte der Nacht. Psychiatr Clin 14: 129–149Google Scholar
  4. Holsboer-Trachsler E, Pöldinger W, Wirz-Justice A (1989) Der biologische Zugang schwer zu behandelnder Depressionen. Neurol Psychiatr 3: 259–267Google Scholar
  5. Holsboer-Trachsler E, Wiedemann K, Holsboer F (1988) Serial partial sleep deprivation in depression — clinical effects and dexamethasone suppresion test results. Neuropsychobiology 19: 73–78PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Kuhs H, Tölle R (1986) Schlafentzug (Wachtherapie) als Antidepressivum. Fortschr Neurol Psychiat 54: 341–355PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Schilgen B, Tölle R (1980) Partial sleep deprivation as therapy for depression. Arch Gen Psychiatry 37: 267–271PubMedGoogle Scholar
  8. Schulte W (1966) Kombinierte Psycho- und Pharmakotherapie bei Melancholikern. Probleme der pharmakopsychiatrischen Kombinations- und Langzeitbehandlung. In: Kranz, Petriloowitsch (Hrsg.). 1. Rothenburger Gespräch 1965. Karger, Basel, New YorkGoogle Scholar
  9. Trachsler E, Höchli D, Luckner N v, Woggon B (1985) Dexamethasone suppression test before and after partial sleep deprivation in depressed schizophrenic and schizoaffective patients. Pharmacopsychiatry 18: 110–111CrossRefGoogle Scholar
  10. World Health Organization (1988) „ICD-10, draft of chapter V“. WHO, GenevaGoogle Scholar
  11. Wu J (1990) The biological basis of antidepressant response to sleep deprivation and relapse: review and hypothesis. Am J Psychiatry 147: 14–21PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • E. Holsboer-Trachsler

There are no affiliations available

Personalised recommendations