Advertisement

Schiefhals pp 11-27 | Cite as

Gezielte Kopfbewegungen und Wahrnehmung der Kopfposition bei Patienten mit Torticollis spasmodicus

  • W. Becker
  • I. Flüs
  • R. Jürgens
Conference paper

Zusammenfassung

Beim Krankheitsbild des Torticollis spasmodicus stehen für Patient und Arzt die tonische Abweichung des Kopfes aus seiner natürlichen Ruhestellung und die Stö rung der ruhigen Kopfhaltung durch einschießende Bewegungsimpulse im Vordergrund. Dabei darf aber nicht übersehen werden, daß innerhalb des dem Patienten verbliebenen Motilitätsbereiches auch der natürliche Ablauf der Kopfbewegung gestört ist: Willkürliche Kopfdrehungen, die der Patient auf Aufforderung oder um ein peripheres Blickziel zu erfassen macht, sind meist verlangsamt und oft von pulsförmigen oder oszillierenden Störungen überlagert. Bei der symptomatischen Behandlung des Tortikollis durch Botulinuminjektion (s. Beitrag Beneke) oder selektive Denervation (s. Beitrag Richter) wird versucht, die statische Muskelbalance durch Schwächung bzw. Ausschaltung der erkrankten Muskulatur wieder herzustellen. Dies wirft die Frage auf, ob dadurch nicht die dynamischen Eigenschaften des Kopfbewegungssystems weiter verschlechtert werden. Es wäre beispielsweise denkbar, daß durch die Schwächung der Muskulatur in Zugrichtung des Tortikollis die Möglichkeit, eine Exzeßkraft für die Beschleunigung in diese Richtung zu entwickeln, verringert wird. Wir haben deshalb in unserem Labor damit begonnen, die Kopfmotorik von Tortikollispatienten vor und nach selektiver Denervation zu untersuchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bizzi E (1981) Eye-head coordination. In: Brooks VB (ed) The nervous system, vol II, 2 Motor control. Handbook of physiology. American Physiological Society, Bethesda, pp 1321–1336Google Scholar
  2. 2.
    Hikosaka O, Wurtz RH (1989) The basal ganglia. In: Wurtz RH, Goldberg ME (eds) The neurobiology of saccadic eye movements. Elsevier, New York, pp 257–281Google Scholar
  3. 3.
    Mergner T, Nardi GL, Becker W, Deecke L (1983) The role of canal-neck interaction for the perception of horizontal trunk and head rotation. Exp Brain Res 49:198–208PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Rondot P (1988) Clinical disorders of head movement. In: Peterson BW, Richmond FJ (eds) Control of head movement. Oxford University Press, New York, pp 261–273Google Scholar
  5. 5.
    Stark L, Zangenmeister WH, Hannaford B (1988) Head movement models, optimal control theory, and clinical application. In: Peterson BW, Richmond FJ (eds) Control of head movement. Oxford University Press, New York, pp 245–260Google Scholar
  6. 6.
    Stell R, Bronstein AM, Marsden CD (1989) Vestibulo-ocular abnormalities in spas modic torticollis before and after botulinum toxin injections. J Neurol Neurosurg Psychiatry 52:57–62PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Stell R, Bronstein AM, Gresty M, Buckwell D, Marsden CD (1990) Saccadic function in spasmodic torticollis. J Neurol Neurosurg Psychiatry 53:469–501CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • W. Becker
  • I. Flüs
  • R. Jürgens

There are no affiliations available

Personalised recommendations