Advertisement

Literaturhinweise zu Verwitterungserscheinungen an ägyptischen Baudenkmälern

  • Rosemarie Klemm
  • Dietrich D. Klemm
Chapter
  • 152 Downloads

Zusammenfassung

Aufgrund der relativ hohen Salzgehalte im Porengefüge aller ägyptischen Gesteine, die einige Jahrhunderte im Boden gelagert waren, ist nach der archäologischen Bergung die Salzverwitterung eine der Hauptursachen der Gesteinszersetzung. Hinzu kommen noch die bekannten thermischen Belastungen durch die Tag-Nacht-Temperaturschwankungen, die für ein sonnenexponiertes Gestein durchaus bei über 50°C liegen können. Hierbei können Dehnungseffekte auftreten, die auf Dauer das Gesteinsgefüge oberflächennah zerstören und zu den bekannten, mehrere Zentimeter starken Abschalungen führen, wie das zum Beispiel am Aswaner Granit häufig zu beobachten ist (Riederer 1974). Neben diesen genannten, am häufigsten anzutreffenden, können jedoch an ägyptischen Natursteindenkmälern noch zahlreiche weitere, nicht zuletzt auch zivilisationsbedingte Verwitterungsursachen festgestellt werden, die auf Dauer zu deren völliger Zerstörung führen werden.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Rosemarie Klemm
    • 1
  • Dietrich D. Klemm
    • 2
  1. 1.Institut für ÄgyptologieLudwig-Maximilians-UniversitätMünchen 2Deutschland
  2. 2.Institut für Allgemeine und Angewandte GeologieLudwig-Maximilians-UniversitätMünchen 2Deutschland

Personalised recommendations