Advertisement

Forensisches Informationssystem Handschriften — Ein Beispiel für ein klassifizierendes Rechercheverfahren —

  • M. Münzenberger
Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 289)

Zusammenfassung

Das forensische Informationssystem Handschriften, Kurzbezeichnung FISH, wurde für den Handscbriften-Erkennungsdienst des Bundeskriminalamtes entwickelt. Ziel des Projektes war es, die Arbeitsabläufe im Handschriften-Erkennungsdienst zu vereinheitlichen und zu rationalisieren. Insbesondere sollte die Klassifizierung von Handschriften objektiviert und eine effektive Recherche ermöglicht werden. Hierzu wurden Verfahren der Mustererkennung und des Information Retrieval eingesetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fokunaga. K. (1972): Introduction to statistical pattern recognition. Academic Press New York and London.Google Scholar
  2. Mally.R. (1956): Der Handsdiriften-Erkennungsdienst. Internationale Revue. 11, S. 17–21.Google Scholar
  3. Naske.RD. (1983): Verfahren zur textbezogenen Schreibererkennung aus dem Handschriftenbild. Dissertation TU Karlsruhe.Google Scholar
  4. Niemann, H. (1983): Klassifikation von Mustern. Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York Tokyo.Google Scholar
  5. Steinke, K. (1981): Entwicklung von Mustererkennungsverfahren zur textunabhängigen Analyse von Handsdiriftenbildern. Dissertation TH Aachen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • M. Münzenberger
    • 1
  1. 1.Kriminalistisches InstitutBundeskriminalamtWiesbadenGermany

Personalised recommendations