Advertisement

Konfigurationsoptimierung verteilter Systeme

  • Stephen H. Paulisch
  • Thomas M. Warschko
Conference paper
Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 286)

Zusammenfassung

Die zunehmende Dezentralisierung und der Einsatz intelligenter Arbeitsplatzrechner werfen die Frage nach einer optimalen Konfiguration derart entstandener dezentraler Cluster auf. Dabei besteht ein Cluster aus einer Menge von Servern und Clients, die gemeinsame Ressourcen teilen und in der Summe eine hohe Rechenleistung bereitstellen.

Um die verteilte Rechenleistung und die vorhandenen Ressourcen bestmöglich zu nutzen, ist eine auf das Einsatzgebiet bezogene Konfiguration optimal zu gestalten. Entscheidungen bei einer Cluster- Konfiguration betreffen dabei das Verhältnis der Anzahl der Server zu der Anzahl der Clients, die Plattenkapazität, die Lokalität der Platten innerhalb des verteilten Systems, den Speicherausbau, aber auch die Leistungsfähigkeit der einzelnen Stationen.

Während die Planung und Optimierung von Client/Server-Konfigurationen bisher auf Heuristiken und Faustregeln beruhten, führen die Methoden der Leistungsanalyse zu aussagekräftigen Ergebnissen. Das in dieser Arbeit vorgestellte Modell läßt die Definition einer auf ein Cluster bezogenen Leistungskenngröße zu, mit der die verschiedenen Konfigurationsalternativen vergleichbar sind. Ausgehend vom Clusterindex sind durch eine Feinanalyse die Ursachen für Leistungseinbußen und -gewinne ableitbar.

Das Clustermodell ist hierarchisch aufgebaut, leicht konfigurierbar und parametrisierbar, so daß größtmögliche Flexibilität gegeben ist. Untersucht werden können mit diesem Modell u. a. unterschiedliche Konfigurationen, die den Hauptspeicher und Hintergrundspeicher, das Caching und die Rechenleistung im Server und in den Clients betreffen, aber auch die Parallelität von Servern und die Netzwerkparameter.

Anhand eines Beispiels wird der Einsatz des entwickelten Modells für ein hypothetisches Cluster von Arbeitsplatzrechnern demonstriert. Die erzielten Ergebnisse zeigen, daß häufig angewandte Konfigurationsmodifikationen meist nicht die optimale Maßnahme zur Leistungssteigerung sind.

Schlüsselworte

Verteilte Systeme Workstation-Cluster Netzwerkmanagement Konfigurationsbewertung Konfigurationsoptimierung hierarchische Modellierung Simulation (C.2.3, C.2.4, C.4, C.5.3) 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [Bol89]
    Gunter Boich. Leistungsbewertung von Rechensystemen mittels analytischer Warteschlangenmodelle. B.G. Teubner, Stuttgart, 1989.Google Scholar
  2. [Bor88]
    Petra Borowka. Hierarchische Modellierung eines SUN-Clusters mit dem Modellier- ungs- und Analysetool HIT. Diplomarbeit an der Universität Dortmund, Informatik IV, Februar 1988.Google Scholar
  3. [Bor89]
    Petra Borowka. Hierarchische Modellierung zur Rechnernetzkonfiguration und -Leistungsbewertung am Beispiel eines SUN-Clusters. In Kommunikation in verteilten Systemen, Informatik Fachberichte 205, ITG/Gl Fachtagung Stuttgart, pages 554 - 568. Springer Verlag, Berlin Heidelberg New York, Februar 1989.Google Scholar
  4. [BS85]
    H. Beilner and H. Schölten., Strukturierte Modellbeschreibung und strukturierte Modellanalyse: Konzepte des Modellierungswerkzeugs HIT. In 3. GI/NTG-Fachtagung Messung, Modellierung und Bewertung von Rechensystemen, Dortmund, 1985.Google Scholar
  5. [Dup89]
    Floriane Dupre-Blusseau. Modelling the NFS service on an Ethernet local area network. In EUUG Autumn ’89 - Vienna, 18–22 September, pages 99 - 110, 1989.Google Scholar
  6. [LZ86]
    Edward D. Lazowska and John Zahoran. File Access Performance of Diskless Workstations. In ACM Transactions on Computer Systems Vol. No. 3, pages 238 - 268, August 1986.Google Scholar
  7. [Svo85]
    Liba Svobodova. Client/Server Model of Distributed Processing. In Kommunikation in verteilten Systemen, Karlsruhe 1985. Springer Verlag Berlin Heidelberg New York, 1985.Google Scholar
  8. [Tra90]
    Martin Trapp. Ermittlung von Lastdaten in verteilten Systemen. Studienarbeit an der Universität Karlsruhe, Institut für Betriebs- und Dialogsysteme, Abteilung Einsatz vernetzter Rechensysteme, November 1990.Google Scholar
  9. [War90]
    Thomas Warschko., Hierarchische Modellierung verteilter DV-Systeme unter dem Aspekt der Konfigurationsoptimierung. Diplomarbeit an der Universität Karlsruhe, Institut für Betriebs- und Dialogsysteme, Abteilung Einsatz vernetzter Rechensysteme, November 1990.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Stephen H. Paulisch
    • 1
  • Thomas M. Warschko
    • 1
  1. 1.Fakultät für InformatikInstitut für Betriebs- und DialogsystemeDeutschland

Personalised recommendations