Advertisement

Statistik — Fehler, Fallen, Schwindel

  • Norbert Schmitz
Conference paper
Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 286)

Zusammenfassung

Anhand von (übersimplifizierten) Beispielen wird vor Fehlern/Fehlinterpretationen gewarnt, die in der deskriptiven Statistik (Darstellung und Aufbereitung von Meβdaten), der stochastischen Modellierung (wahrscheinlichkeitstheoretische Beschreibung quantitativer Experimente) und der statistischen Inferenz (Auswertung von Meßdaten, Bewertung von Systemen) zu falschen Resultaten führen können.

Schlüsselwörter

Arithmetisches/geometrisches Mittel Diagramm Piktogramm Erfolgswahrscheinlichkeit bedingte Wahrscheinlichkeit Zufallszahlengenerator ein-/zweiseitige Testprobleme Korrelation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [Hu73]
    Huff, D.: How to Lie with Statistics. Penguin Books Ltd., Middlesex; 2. Aufl. 1973Google Scholar
  2. [Kr91]
    Krämer, W.: So lügt man mit Statistik. Campus Verlag, Frankfurt/New York, 1991Google Scholar
  3. [Le86]
    Lehmann, E.: Testing Statistical Hypotheses. J. Wiley, New York, 2. Aufl. 1986zbMATHGoogle Scholar
  4. [Mo78]
    Morgenstern, D.: Didaktische Schwierigkeiten der Stochastik. Math.-Phys. Semesterberichte 25(1978), 31–51zbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  5. [Sch80]
    Schmitz, N.: Einige Fehlerquellen bei Simulationsstudien. In: Quantitative Wirtschafts- und Unternehmensforschung. Springer-Verlag, 1980; S. 101–113Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Norbert Schmitz
    • 1
  1. 1.Institut für Mathematische StatistikWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterGermany

Personalised recommendations