Demenz pp 286-301 | Cite as

Vinpocetin-Einjahresstudie

Wirksamkeit und Verträglichkeit bei Patienten mit organischen Psychosyndromen — Hinweise auf antiprogrediente Effekte von Vinpocetin
  • I. Hindmarch
Conference paper

Zusammenfassung

Unter den organisch bedingten psychischen Leistungsstörungen im Alter zählen die organischen Psychosyndrome bzw. dementieilen Erkrankungen leichter und mittlerer Ausprägung zu den größten Herausforderungen für die medikamentöse Therapie. Als häufigste Ursachen der charakteristischen Symptome organischer Psychosyndrome — diese bestehen in reversiblen oder dauerhaften Störungen kognitiver Funktionen sowie, abhängig vom Verlauf und Schweregrad der Erkrankung, in Veränderungen des Erlebens, Verhaltens und letztlich der gesamten Persönlichkeit — werden primär degenerative oder vaskuläre Veränderungen des Gehirns angesehen. Angesichts der generellen Schwierigkeit der differentialdiagnostischen Abgrenzung der verschiedenen Demenzformen unter ätiopathogenetischen Gesichtspunkten erfolgt die Klassifikation und Schweregradbeschreibung organischer Psychosyndrome bzw. dementieller Erkrankungen primär auf der Grundlage syn-dromaler Beschreibungen [1, 6, 11, 13, 20, 30].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Barry PB, Moskowitz MA (1988) The diagnosis of reversible dementia in the elderly. Arch Int Med 148:1914–1918CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    BGA (1991) Empfehlungen zum Wirksamkeitsnachweis von Nootropika im Indikationsbereich „Demenz“(Phase III). Bundesgesundheitsblatt 7:342–350Google Scholar
  3. 3.
    Blaha L, Erzigkeit H, Adamczyk A, Freytag S, Schaltenbrand R (1989) Clinical evidence of the effectiveness of vinpocetine in the treatment of organic psychosyndrome. Hum Psychopharmacol 4:103–111CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    CIPS — Collegium Internationale Psychiatriae Scalarum (1986) Internationale Skalen für Psychiatric Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  5. 5.
    Dragunow M, Faull RLM (1988) Neuroprotective effects of adenosine. Trends Psychol Science 9:193–194CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    DSM-III-R (1989) Diagnostisches und statistisches Manual psychischer Störungen (dt. Bearbeitung und Einführung von HU Wittchen, H Sass, M Zaudig, K Koehler), Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  7. 7.
    Erzigkeit H (1986) Manual zum SKT Formen A-E, 2. Aufl. Vless, EbersbergGoogle Scholar
  8. 8.
    Erzigkeit H (1989) Manual zum SKT Formen A-E, 4. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  9. 9.
    Fredholm BB, Lindgren E, Lindström K, Vernet L (1983) The effect of some drugs with purported antianoxic effect on veratridine-induces purine release from isolated rat hypothalamic synaptosomes. Acta Pharmacol Toxicol 53:236–244CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Hindmarch I, Fuchs H-H, Erzigkeit H (1991) Efficacy and tolerance of vinpocetine in ambulant patients suffering from mild to moderate organic psychosyndromes. Int Clin Psychopharmacol 6:31–43PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Homer AC, Honavar M, Lantos PL et al. (1988) Diagnosing dementia: do we get it right? Br Med J 297:894–896CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Kanowski S, Coper H (1982) Das (hirn-)organische Psychosyndrom als Ziel pharmakologischer Beeinflussung. In: Bente D, Coper H, Kanowski S (Hrsg) (Hirn-)Organische Psychosyndrome im Alter. Konzepte und Modelle für die pharmakotherapeutische Forschung. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  13. 13.
    Kanowski S, Ladurner G, Maurer K et al. (1990) Empfehlung zur Evaluierung der Wirksamkeit von Nootropika. Z Gerontopsychol Psychiatrie 3:67–79Google Scholar
  14. 14.
    Kanowski S et al. (in Vorbereitung) Ein-Jahres-Studie mit Vinpocetin bei Patienten mit organischem Psychosyndrom: Untersuchungen zur antiprogredienten Wirkung von VinpocetinGoogle Scholar
  15. 15.
    Lauter H (1980) Demenzen. In: Peters UH (Hrsg) Die Psychologie des 20. Jahrhunderts, Band X. Kindler, ZürichGoogle Scholar
  16. 16.
    Lehmann F (1985) Entwurf eines praktikablen und gültigen Untersuchungsansatzes zum Nachweis der Wirksamkeit nootroper Substanzen. In: Bente D, Coper H, Kanowski S (Hrsg) Hirnorganische Psychosyndrome im Alter II. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  17. 17.
    Lehrl S (1977) Manual zum MWT-B. Perimed, ErlangenGoogle Scholar
  18. 18.
    Lehrl S, Gallwitz A (1983) Manual zur Erlanger Depressions-Skala (EDS). Reihe Psychopathometrie. Vless, Vaterstetten-MünchenGoogle Scholar
  19. 19.
    Manconi E, Binaghi F, Pitzus F (1986) A double-blind clinical trial of vinpocetine in the treatment of cerebral insufficiency of vascular and degenerative origin. Curr Ther Res 40:702–709Google Scholar
  20. 20.
    Medical Application of Research, National Institute of Health (1987) Consensus conference: differential diagnosis of dementing diseases. J Am Med Assoc 258:3411–3416CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Nicholson CD (1989) Pharmacology of nootropics and metabolically active compounds in relation to their use in dementia. Psychopharmacology 101:147–159CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Oesterreich K (1984) Nosologie und Klassifikation dementieller Prozesse. In: Fischer B, Lehrl S (Hrsg) Fünfte Klausenbacher Gesprächsrunde. Zerebrale Insuffienz im Alter. Narr, TübingenGoogle Scholar
  23. 23.
    Oswald WD, Oswald B (1988) Zur Replikation von Behandlungseffekten bei Patienten mit hirnorganischen Psychosyndromen im Multizenter-Modell als Indikator für klinische Wirksamkeit. Eine Placebo-kontrollierte Doppelblind-Studie mit Pyritinol. Z Gerontopsychol Psychiatrie 3:223–241Google Scholar
  24. 24.
    Peruzza M, DeJacobis M (1986) A double-blind placebo controlled evaluation of the efficacy and safety of vinpocetine in the treatment of patients with chronic vascular or degenerative senile cerebral dysfunction. Adv Therap 3:201–209Google Scholar
  25. 25.
    Peters UH (1981) Das organische Psychosyndrom — was ist das? Dtsch Med Wochenschr 106:1403–1405PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Rischke R, Krieglstein J (1990) Effects of vinpocetine on local cerebral blood flow and glucose utilization seven days after forebrain ischemia in the rat. Pharmacology 41:153–160PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Roberts F, Lazareno S (1989) Cholinergic treatment for Alzheimer’s disease. Biochem Soc Trans 17:76–79PubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Sauer D, Rischke R, Beck T, Rossberg C, Mennel HD, Bielenberg GW, Krieglstein J (1988) Vinpocetine prevents ischemic cell damage in rat hippocampus. Life Sci 43:1733–1739PubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Shibota M, Kakihana M, Nagaoka A (1982) The effect of vinpocetine on the brain glucose uptake in mice. Folia Pharmacol Japon 80:221–224CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Subhan Z, Hindmarch I (1985) Psychopharmacological effects of vinpocetine in normal healthy volunteers. Eur J Clin Pharmacol 28:567–571PubMedCrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    WHO (1979) ICD: 9. Diagnosenschlüssel und Glossar psychiatrischer Krankheiten. In: Degkwitz R, Helmchen H, Kockott G, Mombour W (Hrsg) Dt. Ausgabe der internationalen Klassifikation der Krankheiten der WHO ICD (Interantional Classification of Diseases), 9. Rev., Kap. V, 5. Aufl (korrigiert nach der 9. Rev. der ICD). Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  32. 32.
    WHO (1988) WHO-ART: WHO Adverse Drug Reaction Terminology, 1. Version der dt. ÜbersetzungGoogle Scholar
  33. 33.
    Zerssen D von (1976) Manual zur Befindlichkeits-Skala (Bf-S). Beltz, WeinheimGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • I. Hindmarch

There are no affiliations available

Personalised recommendations