Advertisement

Diastematomyelie — Eine Kasuistik des Verlaufs bei und nach operativer Intervention durch neurophysiologische Untersuchungen

  • J. Kohler
  • E. Markakis
  • F. Hanefeld
Conference paper

Zusammenfassung

Die Diastematomyelie gehört als Anlagestörung der Wirbelsäule in die Gruppe der Neuralrohrschlußstörungen oder Dysraphien. Es liegt eine Doppelung des Myelons einschließlich Dura mater vor, wobei beide Myelonschläuche durch ein bindegewebiges oder knorpeliges Septum oder einen knöchernen Sporn getrennt sind. Die angeborene anatomische Normabweichung wird meist bald nach Geburt durch äußerliche Zeichen (Naevus pilosus, Meningozele, Skoliose) erkannt. Neurologische Ausfälle können unterschiedlich ausgeprägt sein oder auch vollständig fehlen. Im Laufe des Wachstums ist häufig eine Progredienz der neurologischen Symptomatik zu verzeichnen im Sinne eines „Tethered Cord Syndrom“. Dabei gerät das Myelon unter Spannung, weil die Aszension entweder durch den medialen Sporn oder durch eine kaudale Fixation des Myelons in einem Lipom oder der Zelenwand behindert wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Gower DJ (1988) Diastematomyelia — a 40 year experience. Pediatr Neurosci 14: 90–96PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Neundörfer B, Huk W, Engelhardt A (1988) Diastematomyelie im Erwachsenenalter. Fortschr Neurol Psychiat 56: 311–314PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Rokos J (1975) Pathogenesis of diastematomyelia and spina bifida. J Pathol 117: 155–161PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Ross GW, Swanson SA, Perentes E, Urich H (1988) Ectopie midline spinal ganglion in diastematomyelia: a study of its connections. J Neurol Neurosurg Psychiatry 51: 1231–1234PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • J. Kohler
  • E. Markakis
  • F. Hanefeld

There are no affiliations available

Personalised recommendations