Advertisement

Kunst aus dem Computer

Naturwissenschaftliche Kunst?
  • Heinz Zemanek
Part of the Edition SEL-Stiftung book series (SEL STIFTUNG)

Zusammenfassung

Jedes Werkzeug ist zur Hervorbringung von Kunst geeignet, wenn es nur ein richtiger Künstler in die Hand nimmt. Also auch der Computer. Musik wird seit Jahrhunderten auch von Automaten aufgeführt. Griechen und Araber bauten Automaten und sogar Automatentheater. Aber erst die Elektronik hat die automatisch abgespielte Musik ins Überwiegen gebracht, und mit dem Computer sind beachtliche Graphiken hergestellt worden. Der Computer kann komponieren und graphische Muster mit Feinheit über sechs Zehnerpotenzen hersteilen. Diese Muster sind Produkte einer mathematischen Idee, welche von ihrem Promotor Fraktale genannt werden. Und doch merkt man der Computerkunst gewisse Beschränkungen an.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    H. Zemanek: Mechanische Automaten des 18. Jh. — Vaucanson. Elektron. Rechenanlagen 6 (1964) 5–6 Google Scholar
  2. H. Zemanek: Mechanische Automaten des 18. Jh. — F. von Knaus. Elektron. Rechenanlagen 6 (1964) 57–58Google Scholar
  3. [2]
    F.K. Priberg: Musica ex machina — Über das Verhältnis von Musik und Technik. Ullstein, Berlin 1960, 300 S.Google Scholar
  4. [3]
    RCA Platte: The Sounds and Music of the RCA Electronic Synthesizer. RCA Victor LM-1922, 1955, Platte: Switched-on Bach. Columbia Stereo MS 7194, 1968Google Scholar
  5. [4]
    L. Hiller, L.M. Isaacson: Experimental Music. McGraw Hill, New York 1959, 197 S. Platte: Computer Music. Heliodor HS 25053Google Scholar
  6. [5]
    Platte: J. Cage, L. Hiller: HPSCHD. Nonesuch H-71224, 1965Google Scholar
  7. [6]
    H. Zemanek: Aspekte der Informationsverarbeitung und der Computeranwendung in der Musik. In: Experimentelle Musik (F. Winckel, Hrsg.) Tagungsbericht, Verlag Mann, Berlin 1970, 59–72Google Scholar
  8. [7]
    G. Nees: Generative Computergraphik. Siemens Berlin München 1969Google Scholar
  9. [8]
    F. Nake: Ästhetik als Informationsverarbeitung. Springer-Verlag, Wien New York 1974, 360 S.CrossRefGoogle Scholar
  10. [9]
    Werksausgabe: Die Welten des M.C. Escher. Heinz Moos Verlag, München 1971Google Scholar
  11. C.H. Macgillavry: Symmetry Aspects of M.C. Escher‘s Periodic Drawings. A. Oosthoek‘s Uitg., Utrecht 1965, 84 S.Google Scholar
  12. [10]
    B.B. Mandelbrot: Fractals: Form, Chance, and Dimension. W.H. Freeman & Co, San Francisco 1977zbMATHGoogle Scholar
  13. B. B. Mandelbrot: The Fractal Geometry of Nature. W.H. Freeman & Co, New York 1982zbMATHGoogle Scholar
  14. H.-O. Peitgen, P.H. Richter: The Beauty of Fractals. Springer-Verlag, Berlin 1986, 199 S.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  15. H.-O. Peitgen, D. Saupe (Eds.): The Science of Fractal Images. Springer-Verlag, New York 1988, 312 S.zbMATHGoogle Scholar
  16. [11]
    R. Leitner: Logische Programme für automatische Musik. Staatsprüfungsarbeit an der TH Wien, 1957.Google Scholar
  17. [12]
    H. Jelinek: Die krebsgleichen Allintervallserien. Archiv für Musikwissenschaft 18 (1961) 115–125CrossRefGoogle Scholar
  18. [13]
    H. Zemanek: Informationsverarbeitung mit einem Blick auf die Musik. In: Tiefen-strukturen der Musik. Festschrift zum 75. Geburtstag von Fritz Winckel, Fachbereich 1 der TU Berlin 1953, 195–216Google Scholar
  19. Plattenkassette: Welte-Mignon 1905. Telefunken SLA 25 057/-T/1–5 StereoGoogle Scholar
  20. G. D. Birkhoff: A Mathematical Approach to Aesthetics. In: Collected Mathematical Papers, New York 1950. In: The World of Mathematics (J.R. Newman, Ed) Simon & Schuster, New York 1956, Vol. 4, 2185–2195Google Scholar
  21. H. W. Franke: Computergraphik — Computerkunst. Bruckmann-Verlag, München 1971, 134 S. 2. Aufl. Springer, Berlin 1985, 186 S.Google Scholar
  22. H. von Foerster, J.W. Beauchamp (Eds.): Music by Computers. J. Wiley, New York 1969, 139 S.Google Scholar
  23. [14]
    P. Goldscheider, H. Zemanek: Computer — Werkzeug der Information. Springer-Verlag, Berlin 1971Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • Heinz Zemanek
    • 1
  1. 1.WienAustria

Personalised recommendations