Advertisement

Technik und Vorteile der Kleinschnitt-Kataraktchirurgie ohne Naht

  • R. Menapace

Zusammenfassung

Flexible Linsen erlauben eine Reduktion der Schnittweite auf 3,5–4 mm. Dadurch kann der Vorteil der Phakoemulsifikation voll genutzt werden. Trotz verbesserter Nahttechniken ist ein induzierter Astigmatismus in der frühen postoperativen Phase unvermeidlich. Durch eine lamellierende Kleinschnitt-Technik kann die Wunde so gestaltet werden, daß sie bei Tonisierung der Kammer wasserdicht verschlossen wird, so daß auf die Naht völlig verzichtet werden kann. Dadurch entfällt der nahtinduzierte Astigmatismus. Darüber hinaus ist auch bei intraoperativen Zwischenfällen jederzeit die Dichtigkeit gewährleistet.

In 60 Augen wurde über einen 4x4-mm-Lamellenschnitt eine flexible Linse implantiert (Phakoflex, IOGEL 1003; Prodigy-Injektor, Faulkner-Faltpinzette). Von zwei Ausnahmen abgesehen war in allen Fällen zu Operationsende volle Dichtigkeit auch bei Druck auf den Bulbus gegeben. Durch Einsatz eines geeigneten Instrumentariums konnte die Schnittführung optimiert werden, so daß anfänglich gelegentlich aufgetretene Probleme des Infusionsflüssigkeitausstroms und des Hornhautstromaödems während der Phakoemulsifikation und Aspiration gemeistert werden konnten. Während der ersten postoperativen Tage zeigte sich fallweise eine leichte Stromaschwellung im kornealen Wundbereich. Die Hornhautkrümmung entsprach bereits am ersten postoperativen Tag weitgehend der präoperativ vorgegebenen. Eine Woche postoperativ war die Refraktion stabil und meist auch die endgültige Sehschärfe erreicht.

Die No-stitch-Technik optimiert die visuelle Rehabilitation wie auch die Sicherheit des Eingriffs. Präzision ist jedoch erforderlich, um lokales Hornhauttrauma und Endothelzellverlust möglichst gering zu halten.

Summary

Flexible lenses allow to reduce the incision width to 3.5–4 mm and thereby to take full advantage of the benefits of phacoemulsification. Despite sophisticated techniques suturing of the wounds carries the risk of inducing early postoperative astigmatism. A 4 × 4 mm self-sealing incision was designed. At the end of surgery the ventile is locked by tonisizing the anterior Chamber. As a suture is dispensable, early astigmatism is no more induced. Moreover, tightness of the wound will be effectuated at any time during surgery in case of an intraocular pressure rise.

60 eyes thus operated on received a flexible lens implant (Phakoflex, IOGEL 1003; Prodigy-Injector, Faulkner-Folder). With two exceptions tight wound closure was achieved at completion of surgery in all cases. Improvements in technique and instrumentation helped to avoid corneal stress folds and infusion fluid outflow initially encountered, thereby reducing endothelial cell loss and local corneal edema. Local corneal edema vanished within days. K-readings revealed to remain virtually unchanged compared to preoperative values. After one week refraction was stable and, in most cases, final visual acuity was attained.

The no-stitch technique applied optimizes visual rehabilitation and enhances safety of surgery. However, precision is required to minimize local corneal trauma and endothelial cell loss. No-stitch small-incision cataract surgery enhances visual rehabilitation as well as the safety of the procedure. However, high precision is required to minimize corneal and endothelial trauma.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Armeniades CD, Boriek A, Knolle GE (1990) Effect of incision length, location and shape on local corneoscleral deformation during cataract surgery. J Cataract Refract Surg 16:83–87PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Artaria LG (1991) Visuelle Rehabilitation nach Kataraktchirurgie mit kleinem Schnitt. In: Schott K, Jacobi KW, Freyler H (Hrsg) 4. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Intraokularlinsen Implantation. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 136–142CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Jacobi KW, Strobel J (1986) Hornhautastigmatismus nach Katarakt-Operationen. Klin Monatsbl Augenheilkd 188:209–215PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Masket S (1989) Keratorefractive aspects of the scleral pocket incision and closure method for cataract surgery. J Cataract Refract Surg 15:70–77PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Menapace R (1991) Aktueller Stand der Implantation flexibler Intraokularlinsen. Fortschr Ophthalmol (im Druck)Google Scholar
  6. 6.
    Pfleger Th, Menapace R, Amon M, Papapanos P (1991) Postoperativer Astigmatismusverlauf nach 3,5 mm Skleraltunnelschnitt und HEMA-Hinterkammerlinse versus 6,5 mm Sklerastufenschnitt und PMMA-Hinterkammerlinse. 89. Tagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft. September 1991, LeipzigGoogle Scholar
  7. 7.
    Shepard JR (1989) Induced astigmatism in small incision cataract surgery. J Cataract Refract Surg 15:85–88Google Scholar
  8. 8.
    Wetzel W, Gast R, Duncker G (1991) Verlaufsbeobachtung des Hornhautastigmatismus nach Phakoemulsifikation mit Intraokularlinsenimplantation. In: Schott K, Jacobi KW, Freyler H (Hrsg) 4. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Intraokularlinsen Implantation, Springer, Berlin Heidelberg New York, S 143–149CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • R. Menapace
    • 1
  1. 1.Universitäts-Augenklinik WienWienAustria

Personalised recommendations