Einfluß der Medizintechnik auf das Verhältnis von Patient, Arzt und Pflegepersonal

  • P.-E. Schnabel
  • P. Wolters

Zusammenfassung

Im folgenden wird über ein wirkungsanalytisches Projekt berichtet, das eine Gruppe Bielefelder Soziologen im Rahmen des von der Landesregierung Nordrhein-Westfalen aufgelegten Programms „Mensch und Technik. Sozialverträgliche Technikge-staltung“ durchgeführt hat. Es ging darum, den Einfluß der Medizintechnik auf das klassische Beziehungsdreieck Patient — Arzt — Pflegepersonal zu untersuchen und Möglichkeiten einer sozialverträglichen Gestaltung technikintensiver Formen der Krankenversorgung aufzuzeigen. Als sozialverträglich sollten Gestaltungs-, d.h. Ein-führungs- und/oder Anwendungsverfahren diagnostischer oder therapeutischer Technik gelten, sofern sie erkennbar an Prinzipien der Nutzenmaximierung und Scha-densminimierung für Patienten, Anwender und die Solidargemeinschaft der Versicherten orientiert waren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Attali, J. (1981): Die kannibalische Ordnung, Frankfurt a.M.Google Scholar
  2. Badura, B. et al (1987): Leben mit dem Herzinfarkt. Eine sozialepidemiologische Studie, Berlin u.a.Google Scholar
  3. Bintig, A. et al (1989): Einfluß der Medizintechnik auf das Verhältnis zwischen Patient, Arzt und Pflegepersonal (SoTech Projekt Nr. 92), Endbericht, Bielefeld.Google Scholar
  4. Dahlgaard, K. (1988): Routinisierung der Technik durch Technisierung der Routine. Wie weit ist die Krankenpflege technisierbar? Vortrag geh. auf dem Workshop: Sozialverträgliche Technikgestaltung in der organisierten Krankenversorgung. SoTech Projekt Nr. 92: Patient, Arzt, Pflegepersonal, Bielefeld (im Erscheinen).Google Scholar
  5. Jordan, J. (1988): Identifikation des Patienten mit dem behandelnden Arzt Formen der Bewältigung von Medizintechnik. Vortrag geh. auf dem Workshop: Medizintechnik anwenden, erfahren, kooperativ gestalten. SoTech Projekt Nr. 92, Bielefeld (im Erscheinen).Google Scholar
  6. Jordan, J., K. Kocher (1988): Zum Erleben der transluminaren Koronarangioplastie. In: Jahrbuch der Medizinischen Psychologie, Bd. 1 (Psychosoziale Kardiologie), S. 172 ff…,Berlin u.a.Google Scholar
  7. Jordan, J., C. Krause-Girth (1986): Technologische Entwicklung der Medizin aus psychosomatischer Sicht. In: Das Argument (Hg.): Technologie und Medizin AS 141, S. 69 ff.., Berlin.Google Scholar
  8. Klapp, B.F. (1986): Psychosoziale Intensivmedizin, Berlin u.a.Google Scholar
  9. Langosch, W. (1985): Psychische Bewältigung der chronischen Herzerkrankung, Berlin u.a.Google Scholar
  10. Matthiessen, P.F. (1988): Technisches Denken in der Medizin. Vortrag geh. auf dem Workshop: Medizintechnik anwenden, erfahren, kooperativ gestalten. SoTech Projekt Nr. 92, Bielefeld (im Erscheinen).Google Scholar
  11. Ohm, C. (1986): EDV in der Pflege. Krise einer beruflichen Identität? In: Das Argument (Hg.): Technologie und Medizin AS 141, S. 97 ff.., Berlin.Google Scholar
  12. Schnabel, P.-E., P. Wolters (1987): Verträglichkeit technikintensiver Versorgungsprozesse von chronisch Kranken. In: Friedrichs, J. (Hg.): Technik und sozialer Wandel, S. 218 ff.., Opladen.Google Scholar
  13. Sprenger, A. (1987): Die künstliche Beatmung. Mikrosoziologische Betrachtung einer Mensch-Maschine-Interaktion. In: Friedrichs, J. (Hg.): Technik und sozialer Wandel, S. 218 ff.., Opladen.Google Scholar
  14. v. Grothe-Janz, C., E. Weingarten (1983): Technikgebundene Handlungsabläufe auf der Intensivstation. In: Zeitschrift für Soziologie 2, S. 328 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • P.-E. Schnabel
    • 1
  • P. Wolters
    • 1
  1. 1.Fakultät für SoziologieUniversität BielefeldDeutschland

Personalised recommendations