Qualitätssicherung in der sozialmedizinischen Begutachtung

  • R. Großpietzsch
  • M. Ihmann

Zusammenfassung

Der ärztliche Sachverständige für die Sozialversicherung muß stets in der Einzelfallbegutachtung die Besonderheiten dieses Einzelfalles gegen allgemeingültige Regeln abgrenzen, wobei die Besonderheiten des Einzelfalles ein starkes Gewicht haben (Silomon, 1987). Ler Sozialmedizinische Gutachter befindet sich somit stets in einem Spannungsfeld zwischen Proband und seinem behandelnden Arzt, der Solidargemein-schaft, dem Sozialrecht und den medizinischen Tatsachen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fassl, H. (1986): Die strukturierte Anamnese. In: Diagnostik 19, S. 15–17.Google Scholar
  2. Großpietzsch, R., S.M. Großpietzsch (1986): Die Wahrheitsfrage in der sozialmedizinischen Begutachtung. In: Öff. Gesundh.-Wes. 48, S. 277–280.Google Scholar
  3. Großpietzsch, R., M. Ihmann (1989): Überlegungen zu einem Qualitätssicherungsprogramm. In: Dtsch. Ärzteblatt 86, S. 869–874.Google Scholar
  4. Neuhaus, G.A. (1987): Ärztliche Entscheidungen im Grenzbereich — Grenzen der Medizin. In: Der Kassenarzt 26, S. 25–29.Google Scholar
  5. Schoknecht, G. (1987): Wie zuverlässig sind Befragungsergebnisse bei epidemiologischen Studien? In: Medwelt 38, S. 1067–71.Google Scholar
  6. Seelos, H.-H. (1987): Perspektiven einer computergestützten Qualitätssicherung in der Krankenhausmedizin. In: Krankenhaus-Arzt 60, S. 831–833.Google Scholar
  7. Silomon, H. (1987): Der Einzelfall und die Regel. In: Dtsch. Ärzteblatt 84, S. 746–748.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • R. Großpietzsch
    • 1
  • M. Ihmann
    • 1
  1. 1.Medizinischer Dienst der Krankenversicherung NiedersachsenAurichDeutschland

Personalised recommendations