Verhaltensmodifikation im natürlichen Umfeld

Conference paper

Zusammenfassung

Die meisten Demenzzustände in der zweiten Lebenshälfte werden durch irreversible Ursachen hervorgerufen. Ziel der Behandlung kann es daher nur sein, Symptome zu mildern und dem Patienten ein Optimum an Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit zu ermöglichen. Das ärztliche Augenmerk ist dabei auf die diagnostisch wichtigen und in der Untersuchungssituation feststellbaren Krankheitsmerkmale gerichtet, wie Störungen des Gedächtnisses, des Denkvermögens, der Sprache oder des Objekterkennens. Entsprechend liegt der Schwerpunkt der therapeutischen Bemühungen auf dem Versuch, die kognitiven Leistungen auf pharmakologischem Weg, unterstützt durch ein Gedächtnis- oder Orientierungstraining, zu verbessern. Im täglichen Zusammenleben mit den Patienten sind kognitive Symptome aber von weit geringerer Bedeutung als ihre Auswirkungen auf das Verhalten. Unselbständigkeit, Passivität, Ansprüchlichkeit, ziellose Unruhe und Panikreaktionen werden von den Angehörigen als besonders problematisch geschildert (Gilleard et al. 1982; Mace 1984) und tragen am stärksten zur Belastung der Familien bei (Zarit et al. 1980; Gilhooly 1984; Gilleard 1984; Morris et al. 1988). Einige dieser unspezifischen Symptome lassen sich medikamentös beeinflussen (Reisberg et al. 1987), allerdings oft zum Preis einer Absenkung der Mobilität, der Vigilanz und des kognitiven Leistungsniveaus. Es stellt sich daher die Frage nach alternativen Möglichkeiten, sie zu vermeiden oder zu mildern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berrios GE (1989) Non-cognitive symptoms and the diagnosis of dementia. Br J Psychiatry 154 (Suppl 4): 11–16Google Scholar
  2. Coons DH (1987) Overcoming problems in modifying the environment. In: Altman HJ (ed) Alzheimer’s disease. Problems, prospects, and perspectives. Plenum Press, New- YorkGoogle Scholar
  3. Gilhooly MLM (1984) The impact of care-giving on care-givers: factors associated with the psychological well-being of people supporting a dementing relative in the community. Br J Med Psychol 57:35–44PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Gilleard CJ (1984) Living with dementia: community care of the elderly mentally infirm. Croom Helm, LondonGoogle Scholar
  5. Gilleard CJ, Boyd WD, Watt G (1982) Problems in caring for the elderly mentally infirm at home. Arch Gerontol Geriatr 1:151–158PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Kurz A, Feldmann R, Lauter H (1988) Leben mit der Demenz. Fundamenta Psychiatrica 2:3–7Google Scholar
  7. Kurz A, Feldmann R, Müller-Stein M, Romero B (1987) Der demenzkranke ältere Mensch in der Familie. Grundzüge der Angehörigenberatung. Z Gerontol 20:248–251PubMedGoogle Scholar
  8. Mace NL (1984) Self-help for the family. In: Kelly WE (ed) Alzheimer’s disease and related disorders. Research and management. Thomas, Springfield, Ill.Google Scholar
  9. Morris RG, Norris LW, Britton PG (1988) Factors affecting the emotional wellbeing of the caregivers of dementia sufferers. Br J Psychiatry 1564:147–156CrossRefGoogle Scholar
  10. Petry S, Cummings JL, Hill MA, Shapira J (1988) Personality alterations in dementia of the Alzheimer type. Arch Neurol 45:1187–1190PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Powell-Proctor L, Miller E (1982) Reality orientation: a critical appraisal. Br J Psychiatry 140:457–463PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Reisberg B, Borenstein J, Salob SP, Ferris SH, Franssen E, Georgotas A (1987) Behavioral symptoms in Alzheimer’s disease: phenomenology and treatment. J Clin Psychiatry 48 (Suppl 5):9–15PubMedGoogle Scholar
  13. Schneider K (1948) Der Aufbau der körperlich begründbaren Psychosen. In: Schneider K (Hrsg) Beiträge zur Psychiatrie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  14. Teri L, Borson S, Kiyak HA, Yamagishi M (1989) Behavioral disturbance, cognitive dysfunction, and functional skill. Prevalence and relationship in Alzheimer’s disease. J Am Geriatr Soc 37:109–116PubMedGoogle Scholar
  15. Tharp RG, Wetzel RJ (1975) Verhaltensänderungen im gegebenen Sozialfeld. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  16. Vaughn CE, Leff JP (1976) The influence of family and social factors on the course of psychiatric illness. A comparison of schizophrenic and depressed neurotic patients. Br J Psychiatry 129:125–137PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Watzlawick P, Weakland JH (1980) Interaktionen. Huber, BernGoogle Scholar
  18. Wieser S, Rink E, Jungklaas K (1963) Psychische Überforderungsreaktionen III. Zur Psychopathologie der Demenz und der organischen Wesensänderung. Arch Psychiat Z Ges Neurol 204:288–309CrossRefGoogle Scholar
  19. Zarit SH, Reever KE, Bach-Peterson J (1980) Relatives of the impaired elderly: correlations of feelings of burden. Gerontologist 20:649–660PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Zarit SH, Zarit JM, Reever KE (1982) Memory training for severe memory loss. Effects on senile dementia patients and their families. Gerontologist 22:373–377PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • A. Kurz

There are no affiliations available

Personalised recommendations