Advertisement

Knochenmarktransplantation aus der Perspektive von Patienten und ihren nächsten Angehörigen

  • J. Neuser
  • A. Grigelat
Part of the Jahrbuch der medizinischen Psychologie book series (MEDPSYCHOL, volume 7)

Zusammenfassung

Soziale Unterstützung durch Angehörige wirkt für Patienten in der Zeit der intensivmedizinischen Behandlung bei einer Knochenmarktransplantation (KMT) nicht als Streßpuffer. Ein Grund für diesen Befund kann darin liegen, daß Angehörige die belastenden Ereignisse und den Belastungsgrad nicht so wahrnehmen, wie der Patient sie erlebt. Zwölf Patienten, die sich einer KMT unterzogen hatten, und ihre nächsten Angehörigen wurden nach der Entlassung aus der intensivmedizinischen Behandlung gebeten, die Behandlungsphasen und häufig auftretende Ereignisse und Komplikationen hinsichtlich ihres Belastungsgrades retrospektiv einzuschätzen. Die Angehörigen gaben außer einer Beurteilung ihrer eigenen Belastung auch eine Einschätzung der bei den Patienten vermuteten Belastungen ab. Die Angehörigen beurteilten die Belastung in den Behandlungsphasen generell höher als die Patienten. Bei der Beurteilung der Ereignisse ergab sich ein solcher Unterschied nicht. Die “Konditionierungsphase” wird als die belastendste Zeit eingestuft, Übelkeit und Erbrechen als belastendste Komplikation. Die Ergebnisse veranlassen zu der Frage, ob neben der häufig diskutierten Verleugnung angstinduzierender Reize auf Seiten der Patienten nicht auch defensive Aggravationsvorgänge bei teilnehmenden Beobachtern zu diskutieren sind.

Summary

Social Support provided by next-of-kin (NOK) does not have a stress buffering effect for patients under intensive care for bone marrow transplantation (BMT). One reason for this may be that NOK do not perceive stressful events or the degree of distress in the same way as the patients. After hospital discharge 12 patients undergoing BMT and their NOK were asked for retrospective ratings of the degree of distress caused by events often occurring within this period and of distress experienced within different treatment phases. NOK rated the distress experienced by themselves as well as distress presumably experienced by the patient. NOK ratings of distress within the treatment phases generally were significantly higher than patient ratings, while ratings of distress caused by certain events did not generally differ between NOK and patients. Conditioning was the most distressful period, and nausea and vomiting were the most distressful events. Our results give rise to the question of whether one should not only, as has been done frequently, consider denial of stressful events on the part of the patient, but also take into account defensive aggravation of distress on the part of involved observers.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beutel M (1985) Zur Erforschung der Verarbeitung chronischer Krankheit: Konzeptualisierung, Operationalisierung und Adaptativität von Abwehrprozessen am Beispiel von Verleugnung. Psychother Psychosom Med Psychol 35:295–302PubMedGoogle Scholar
  2. Glaser WR (1978) Varianzanalyse. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  3. Moore M, Kleinig G (1960) Das soziale Selbstbild der Gesellschaftsschichten in Deutschland. Köln Z Soz Sozialpsychol 12:86–119Google Scholar
  4. Neuser J (1989a) Psychische Belastung unter Knochenmarktransplantation — Hat soziale Unterstützung Pufferwirkung? In: Verres R, Hasenbring M (Hrsg) Psychosoziale Onkologie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (Jahrbuch der medizinischen Psychologie, Bd 3, S 150–159)Google Scholar
  5. Neuser J (1989b) Psychische Belastung unter Knochenmarktransplantation. Lang, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  6. Revenson TA, Wollman BA, Felton BJ (1983) Social support as stress buffers for adult cancer patients. Psychosom Med 45:321 -331PubMedGoogle Scholar
  7. SAS Institute (1985) SAS user’s guide: Statistics, version 5th edn. SAS institute, CaryGoogle Scholar
  8. Schaefer UW, Beelen DW, unter Mitarbeit von Neuser J (1989) Knochenmarktransplantation. Karger, BaselGoogle Scholar
  9. Thoits PA (1986) Social support as coping assistance. J Consult Clin Psychol 54:416–423PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • J. Neuser
  • A. Grigelat

There are no affiliations available

Personalised recommendations