Wie Schaut die Gegenwärtige Psychiatrie den Menschen an?

  • K. P. Kisker

Zusammenfassung

Dieser Titel darf, muß vielleicht auch umgedreht gelesen werden: Wie schauen die Menschen gegenwärtig die Psychiatrie an? Oder auch: Wie schauen die Menschen, welche in den demokratisch regulierten Schaltstellen der Macht — d. h. der monetären Verteilung — der Psychiatrie einen bestimmten gesellschaftlichen Ort zuweisen und von ihr damit ebenso bestimmte soziale Funktionen erwarten, jene Mit-Menschen auf der anderen Seite an, welche der Aktion der psychisch Robusten durch das Instrumentarium „Psychiatrie“ sowohl vom Halse geschafft als auch nahegebracht werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benedetti G (1959) Wandlungen der Menschenbilder in der Psychiatrie. Schweiz Med Wochenschr 89:751PubMedGoogle Scholar
  2. Ciompi L (1988) Außenwelt — Innenwelt. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  3. Jörner K, Ploog U (1984) Irren ist menschlich. Psychiatrie-Verlag, Rehburg-LoccumGoogle Scholar
  4. Finzen A (1984) Psychiatrie — Politik — Ethik, Wende in der Psychiatrie? Spektr Psy-chiat 13:198Google Scholar
  5. Jaspers K (1946) Psychopathologie, 4. Aufl. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergGoogle Scholar
  6. Teilenbach H (1987) Psychiatrie als geistige Medizin. Verlag für angewandte Wissenschaften, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • K. P. Kisker

There are no affiliations available

Personalised recommendations