Arzneimittelmarkt (BR) Deutschland — eine kritische Bewertung

  • Gerd Glaeske

Zusammenfassung

Der Arzneimittelmarkt in der Bundesrepublik Deutschland galt für die pharmazeutischen Hersteller lange Zeit als eines der letzten Paradiese: Er sei, so schrieb der englische Informationsdienst Scrip in einem Speziaireport 1983 [14], hinter den USA und Japan weltweit der drittgrößte Markt, die freie Marktwirtschaft werde mit einem Minimum behördlicher Interventionen erhalten, es existierten keine staatlichen Preiskontrollen und kaum Einschränkungen bei der Erstattungsfähigkeit von Arzneimitteln. Außerdem bestehe relative Freiheit im Bereich des Marketing für Arzneimittel.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Becker-Brüser W, Glaeske G, Heeke A, Schulz-Schalge T (1990) Die neuen Arzneimittel — Wirkungsweise und therapeutischer Stellenwert. Offizin 2:129–132Google Scholar
  2. 2.
    Dölle W, Schwabe U (1986) Ist Transparenz auf dem Arzneimittelmarkt möglich? Internist 27:21–31PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Fricke U (1989, 1990) Arzneimittelmarkt 1988 bzw. 1989. Was war wirklich neu? Dtsch Apoth Ztg 129:881–892; 130:1107–1122Google Scholar
  4. 4.
    Friebel H, Rummel W (1991) Wandel in der Arzneiverordnung — Determinanten und Trends. Dtsch Ärztebl 88:19–22Google Scholar
  5. 5.
    Glaeske G (1986) Zulassung eines Arzneimittelfossils. Dtsch Apoth Ztg 126:541–542Google Scholar
  6. 6.
    Glaeske G (1988) Die Exposition der Bevölkerung mit suchtstoffhaltigen Arzneimitteln. In: Arnold W, Poser EW, Möller MR (Hrsg) Suchtkrankheiten. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 126–136Google Scholar
  7. 7.
    Glaeske G (1988) Medikamentstatistik 1988: Schätzungen zur Abhängigkeit von Arzneimitteln. In: DHS (Hrsg) Jahrbuch ’90 zur Frage der Suchtgefahren. Neuland-Verlag, Hamburg, S 175Google Scholar
  8. 8.
    Glaeske G, Schefold D (Hrsg) (1988) Positivliste für Arzneimittel. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  9. 9.
    Greiser E (Hrsg) (1983) Arzneimittel-Index, Bd 2: Hypnotika, Sedativa, Psychopharmaka. Medpharm, Wiesbaden StuttgartGoogle Scholar
  10. 10.
    Hart D, Reich N (1990) Integration und Recht des Arzneimittelmarktes in der EG. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  11. 11.
    Heeke A, Müller M (1989) Auswirkungen der Negativliste. Pharm Ztg 134:22–23Google Scholar
  12. 12.
    Heubner W (1931) Arznei als Wert (Text der Antrittsvorlesung vor der medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg 1930). Springer, BerlinGoogle Scholar
  13. 13.
    Laporte JR (1988) Comparison of consumption patterns in the European region: A study of the most prescribed drugs in European countries. Report of the Meeting of the WHO Drug Utilization Research Group, Oslo 1987. WHO, Copenhagen (ICP/DSE 127, December)Google Scholar
  14. 14.
    NN (1983) The pharmaceutical market in West Germany. A scrip special report. PJB Publications, LondonGoogle Scholar
  15. 15.
    Schwabe U, Paffrath D (Hrsg) (1990) Arzneiverordnungs-Report ’90. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Gerd Glaeske

There are no affiliations available

Personalised recommendations