Advertisement

Diabetes mellitus: Therapiestandards aus der Sicht eines Klinikers

  • Eberhard G. Siegel

Zusammenfassung

In Ländern mit hohem Lebensstandard wie der Bundesrepublik Deutschland ist mit einer Diabeteshäufigkeit von ca. 4% der Bevölkerung zu rechnen, d. h. rund 3 (+ DDR) Millionen Erkrankte. Hierbei ist zu berücksichtigen, daß die tatsächliche Zahl aufgrund einer gewissen Dunkelziffer sogar noch höher liegen dürfte. Die genannte Prozentzahl (4%) hat sich gegenüber 1970 etwa verdoppelt, gegenüber 1960 verfünffacht [13] und ist sicher weiter im Ansteigen begriffen. Der Großteil der Diabetiker (ca.75%) ist über 60 Jahre alt und entspricht somit der Definition eines Altersdiabetes. Man schätzt, daß rund 20% der über 60jährigen an einem Diabetes erkrankt sind. Die Betreuung gerade dieser Altersgruppe, aber auch der jüngeren Typ-II-Diabetiker, erfolgt sinnvollerweise vorwiegend in der Paxis des niedergelassenen Arztes, während Typ-I-Diabetiker häufig auch zusätzlich in Betreuung einer Spezialambulanz oder zunehmend auch einer diabetologisch orientierten, internistischen Praxis sind. Allgemein gültige Therapiestandards für die Behandlung des Diabetes können nur entworfen werden, wenn auch entspechende Therapieziele klar umrissen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bachmann W (1988) Kombinationstherapie mit Insulin und Sulfonylharnstoff. Dtsch Med Wochenschr 113:652–654PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bachmann W, Lotz N, Mehnert H, Rosak C, Schößling K (1988) Wirksamkeit der Kombinationsbehandlung mit Glibenclymid und Insulin bei Sulfonylharnstoff-Sekundärversagen. Dtsch Med Wochenschr 113:631–636PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Berger M (1989) Long-term efficacy and safety of intensified insulin treatment strategies. In: Creutzfeldt W, Lefèbre P (eds) Diabetes mellitus: Pathophysiology and treatment. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, pp 225–233Google Scholar
  4. 4.
    Berger M, Grüßer M, Jörgens V et al. (1987) Diabetesbehandlung in unserer Praxis — Schulungsprogramm für Diabetiker, die nicht Insulin spritzen. Deutscher Ärtzeverlag, KölnGoogle Scholar
  5. 5.
    Deutsche Diabetesgeseilschaft (1985) Kriterien einer guten Einstellung. Dtsch Med Wochenschr 110:477–478Google Scholar
  6. 6.
    Deutsche Liga zur Bekämpfung des hohen Blutdrucks, in Zusammenarbeit mit der Deutschen Diabetesgesellschaft (1989) Empfehlungen für die Behandlung des Hochdrucks bei Diabets, 1. Aufl. (ggf. anzufordern Postfach 10 20 40, 6900 Heidelberg)Google Scholar
  7. 7.
    Gerich JE (1989) Oral hypoglycemic agents. N Engl J Med 321:1231–1245PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Haslacher C, Ritz E (1990) Hypertonie und Diabetes mellitus. Internist 31:180–188Google Scholar
  9. 9.
    Haupt E, Landgraf R (1987) Verordnen wir zuviel Sulfonylharnstoffpräparate? Dtsch Med Wochenschr 112:1727–1729PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Jörgens V, Berger M, Hatten G (1990) Diabetikerschulung in der Arztpraxis. Voraussetzung für eine effektive Behandlung. Dtsch Ärztebl 87:393–396Google Scholar
  11. 11.
    Kronsbein P, Jörgens V, Mühlhauser I, Scholz V, Venhaus A, Berger M (1988) Evaluation of a structured treatment and teaching programme on non-insulin-dependent diabetes. Lancet II : 1407–1411CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Pirart J (1977) Diabéte et complications dégénertives. Presentation d’une étude prospectiveportant sur 4400 cas observés entre 1947 et 1973. Diabet Metab 3:97–107, 173–182, 245–256 (1978 in: Diabetes Care 1:168–188, 252–263)Google Scholar
  13. 13.
    Seige K (1987) Zur Epidemiologie des Diabetes mellitus. Internist 28:205–209PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Siegel EG (1990) Normoglykämie als Therapieziel der Diabetesbehandlung — Konzept und Realisierung. Klin Wochenschr 68:306–312PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Siegel EG, Creutzfeld W (1989) Pancreatic transplantation or intensive insulin therapy? Balliéres Clin Gastroenterol 3:877–886CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Standi E (1987) Diabetische Mikroangiopathien. Internist 28:262–272Google Scholar
  17. 17.
    Standi R, Stiegler H, Rebell B et al. (1990) Der Typ II-Diabetes in der Praxis des niedergelassenen Arztes: Konzept einer zentramsunterstützten Betreuung und Ergebnisse einer Stichproben-Erhebung im Großraum München. Akt Endokr Stoffw 11:222–227Google Scholar
  18. 18.
    Szecsenyi J, Köhle M, in der Beek R, Bormann M, Koc J (1990) Zur Qualität der allgemeinärztlichen Versorgung von Patienten mit Diabetes mellitus. Ein-Jahresergebnisse aus 12 hausärztlichen Praxen. Allgemeinmedizin 19:99–108Google Scholar
  19. 19.
    Willms B, Boustani A (1989) Insulin-Sulfonylharnstoff-Kombinationstherapie. Vergleich präprandialerAltinsulingabe mit spätabendlicher Gabe von Verzögerungsinsulin. MMW 131:67–71Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Eberhard G. Siegel

There are no affiliations available

Personalised recommendations