Advertisement

Zusammenfassung

Die Arzneitherapie von Muskel- und Gelenkbeschwerden ist vornehmlich eine symptomatische Therapie. Sowohl bei rheumatischen als auch bei degenerativen Erkrankungen ist kaum eine Möglichkeit gegeben, den Krankheitsverlauf an sich medikamtentös zu beeinflussen. Auch bei posttraumatischen Muskel- und Gelenkbeschwerden wird der Heilungsverlauf durch eine medikamentöse Therapie wenig verändert. Trotz dieses im wesentlichen rein symptomatischen Charakters der medikamentösen Therapie von Muskel- und Gelenkbeschwerden kommt ihr ein hoher Stellenwert zu, weil
  • Schmerzen und die Bewegungseinschränkung erheblich vermindert werden können,

  • bleibende Einschränkungen der Beweglichkeit von Gelenken als Folge längerbestehender Schonhaltung unterdrückt werden können,

  • allgemeine gesundheitliche Nachteile als Folge verminderter Mobilität zurückgedrängt werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Elenbaas JK (1980) Centrally acting oral skeletal muscle relaxants. Am J Hosp Pharm 37:1313–1323PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Engelhardt G (1985) Zur Pharmakologie der schwachwirksamen Analgetika. Braun, KarlsruheGoogle Scholar
  3. 3.
    Huskisson EC (1983) Anti-rheumatic drugs. Praeger, EastburneGoogle Scholar
  4. 4.
    Insel PA (1990) Analgesic-antipyretics and antiinflammatory agents: Drugs employed in the treatment of rheumatoid arthritis and gout. In: Goodman Gilman A, Rail TW, Nies AS, Taylor P (eds) The pharmacological basis of therapeutics, 8th edn. Pergamon, Oxford, pp 638–681Google Scholar
  5. 5.
    Kahl GF, Schmidt G (1988) Schmerzbehandlung. In: König B (Hrsg) Allgemeinmedizin. Perimed, Erlangen, S 1697–1735Google Scholar
  6. 6.
    Kaiser H (1987) Cortisonderivate in Klinik und Praxis, 8. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. 7.
    Pedersen AK, Fitzgerald GA (1985) Dose-related kinetics of aspirin: presystemic acetylation of platelet cycloocygenase. N Engl J Med 312:1388–1389Google Scholar
  8. 8.
    Peters H, Chlud K, Berner G, Wagener HH, Staab R, Melchiar E, Zimmermann P (1987) Zur perkutanen Kinetik von Ibuprofen. Aktuel Rheumatol 12:208–211CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Rieger J (1984) Nicht-steroidale Antiphlogistika und Niere. Arzneiverodnung in der Praxis 2Google Scholar
  10. 10.
    Sandholzer H, Kochen MM (1991) Perkutane Rheumatherapie. Pharmakritik 13:13–16Google Scholar
  11. 11.
    Schmidt G (1986) Arzneimittel für die Indikation Schmerzen. In: Dölle W, Müller-Oerlinghausen B, Schwabe U (Hrsg) Grundlagen der Arzneimitteltherapie. Wissenschaftsverlag, Mannheim, S 187–195Google Scholar
  12. 12.
    Schmidt G (1987) Pharmakologische Grundlagen der Therapie mit antiphlogistisch und antipyretisch wirkenden Analgetika. In: Friedberg KD, Rüfer R (Hrsg) Antiphlogistisch und antipyretisch wirkende Analgetika. Fischer, Stuttgart, S 1–10Google Scholar
  13. 13.
    Schmidt G (1990) Antirheumatika und Antiphlogistika. In: Schwabe U, Paffrath D (Hrsg) Arzneiverordnungsreport 90. Fischer, Stuttgart, S 97–113Google Scholar
  14. 14.
    Vrhovac B (1988) Antiinflammatory analgesics and drugs used in gout. In: Dukes MNG (ed) Meyler’s side effects of drugs, 11th edn. Elsevier, Amsterdam, pp 151–182Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Gerhard Schmidt

There are no affiliations available

Personalised recommendations