Advertisement

Daten zur Verordnungshäufigkeit von Lebermitteln, Venenmitteln und Nootropika

  • Gerd Glaeske

Zusammenfassung

Nachdem bereits die allgemeinen pharmakologischen und therapeutischen Grundlagen zu den 3 genannten Arzneimittelgruppen angesprochen wurden, möchte ich dieses Eingangsreferat um einige Daten aus der Praxis ergänzen. Sie sind den Arzneimitteldaten der AOK Kreis Mettmann entnommen, bei der für ein Arzneimittelberatungsprojekt eine arztbezogene Erfassung aller Verordnungen vorgenommen wird (AOK Mettmann: Ländlicher Bereich, ca. 180000 Versicherte, 480 Ärzte). Aufgelistet sind jeweils die in einem 6-Monats-Zeitraum meistverordneten 10 Arzneimittel in jeder der angesprochenen Indikationsgruppen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ferenci P, Dragosics B, Dittrich H et al. (1989) Randomisierte kontrollierte Studie über die Silymarin-Therapie bei Patienten mit Leberzirrhose. J Hepatol 9:1–12CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Schenke M, Wiedemann G, Orte M (1987) Therapie der Knollenblätterpilzvergiftung. Internist Prax 27:293–296Google Scholar
  3. 3.
    Sonnenbichler J, Zetl I (1989) Silibinin vermehrt die „Nähmaschinen“. Ärztl Prax 94:3279–3281Google Scholar
  4. 4.
    Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (Hrsg) (1988) Arzneiverordnungen, 16. Aufl. Köln, S 349Google Scholar
  5. 5.
    Fricke U (1990) Venenmittel. In: Schwabe U Paffrath D (Hrsg) Arzneiverordnungs-Report ’90. Stuttgart, New York, S 385–394Google Scholar
  6. 6.
    Hitzenberger G (1989) Die therapeutische Wirksamkeit des Roßkastaniensamenextraktes. Wien Med Wochenschr 139:385–389PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Lohse MJ, Müller-Oerlingshausen B (1990) Psychopharmaka. In: Arzneiverordnungs-Report ’90. Stuttgart New York S 335–350Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Gerd Glaeske

There are no affiliations available

Personalised recommendations