Ursache von Fehlstellungen und Pseudarthrosen nach isolierter Ellenschaftfraktur

  • O. Kwasny
  • M. Fuchs
  • R. Schabus
Conference paper

Zusammenfassung

Die Ellenschaftfraktur war aufgrund ihrer schlechten Heilungstendenz jahrelang eine Domäne der operativen Therapie (Gross 1979; Witt et al. 1965). Die hohe Zahl an verzögerten Knochenbruchheilungen, Pseudarthrosen und Achsenfehlern bei konservativer Therapie wurde auf die Sperrwirkung des intakten Radius, die hohen Torsionskräfte, die auf die Elle wirken, sowie auf die überwiegend kortikale Zusammensetzung und die oberflächliche Lage zurückgeführt (Böhler 1953; De Buren 1962; Undeland 1962). In den letzten Jahren finden sich immer mehr Literaturangaben über gute Erfolge der konservativen Therapie nach der von Sarmiento angegebenen Methode (Dymond 1984; Ekkernkamp u. Muhr 1988; Pollock et al. 1984; Sarmiento u. Lattal 1984). Entscheidend ist allerdings die Stabilisierung der Elle durch die umgebenden Weichteile des Unterarmes und insbesondere durch die Membrana interossea. Wir haben daher in einer leichenexperimentellen Studie die Stabilität der isolierten Ulnafraktur bei verschiedenen Osteotomieformen mit und ohne Durchtrennung der Membrana interossea sowie die Auswirkungen der Instabilität der Elle auf das distale Radioulnargelenk untersucht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böhler L (1953) Die Technik der Knochenbruehbehandlung. Maudrich, WienGoogle Scholar
  2. Buch J, Hofmann G (1989) Funktionelle Behandlung von Ellenschaftbrüchen. Hefte Unfallheilkd 201: 149Google Scholar
  3. De Buren N (1962) Causes and treatment of non-union in fractures of the radius and ulna. J Bone Joint Surg [Br] 44: 614Google Scholar
  4. Dymond IWD (1984) The treatment of isolated fractures of the distal ulna. J Bone Joint Surg [Br] 66: 408Google Scholar
  5. Ekkernkamp A, Muhr G (1988) Der „stabile“ Ellenschaftbruch. Biomechanik und therapeutische Konsequenzen. Unfallchirurg 91: 551PubMedGoogle Scholar
  6. Gross E (1979) Osteosynthese bei Vorderarmschaftfrakturen. Bericht über 311 nachkontrollierte Fälle der AO. AO-Bulletin, Paul Haupt AG, BernGoogle Scholar
  7. Hackstock H, Helmreich M (1987) Isolierte Brüche des Ellenschaftes — Behandlung mit Sarmiento Brace. Unfallchirurg 90: 298PubMedGoogle Scholar
  8. Kwasny O (1990) Frakturen des Unterarmschaftes des Erwachsenen. Facultas, WienGoogle Scholar
  9. Oestera HJ, Tscherne H (1989) Ergebnisse der AO-Sammelstudie über Unterarmschaftfrakturen. Hefte Unfallheilkd 201: 71Google Scholar
  10. Pollock FM, Pankovich AM, Prieto JJ, Lorenz M, Shurlam VP (1984) The isolated fracture of the ulna shaft. J Bone Joint Surg [Am] 65: 339Google Scholar
  11. Sarmiento A, Lattal L (1984) Nichtoperative funktionelle Frakturbehandlung. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  12. Undeland K (1962) Rotational movements and bony union in shaft fractures of the forearm. J Bone Joint Surg [Br] 44: 340Google Scholar
  13. Witt AN, Cotta H, Mittelmeier Th (Hrsg) (1965) In: Bürckle de la Camp. Handbuch der gesamten Unfallheilkunde. Enke, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • O. Kwasny
    • 1
  • M. Fuchs
    • 1
  • R. Schabus
    • 1
  1. 1.I. Universitätsklinik für UnfallchirurgieAustria

Personalised recommendations