Möglichkeiten der Minimierung posttraumatischer Ostitiden bei offenen Frakturen

  • N. P. Südkamp
  • N. Haas
  • H. Tscherne
Conference paper

Zusammenfassung

Auch im Jahre 1990 sind noch viele Autoren der Meinung, daß das Auftreten einer posttraumatischen Ostitis abhängig ist von der primären Kontamination und damit weitgehend als schicksalhaft angesehen werden muß (Robinson et al. 1989; Merrit 1988; Benson et al. 1983).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bach A, Hansen S (1989) Plate versus external fixation in severe open tibial shaft fractures. Clin Orthop 241: 89–94PubMedGoogle Scholar
  2. Benson DR, Riggins RS, Lawrence RM (1983) Treatment of open fractures: a prospective study. J Trauma 23: 25–30PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Dellinger EP, Miller SD, Wertz MJ, Grympa M (1988) Risk of infection after open fracture of the arm or leg. Arch Surg 123: 1320–1327PubMedGoogle Scholar
  4. Haas NP, Südkamp NP, Tscherne H (1990) Infektionshäufigkeit, Ursachen und Prophylaxe der Osteitis in der Unfallchirurgie. In: Burri C, Neugebauer R (Hrsg) Infektion von Knochen und Gelenken, 2. erw. Aufl. Huber, Bern Stuttgart TorontoGoogle Scholar
  5. Merrit K (1988) Factors increasing the risk of infection in patients with open fractures. J Trauma 28: 823–827CrossRefGoogle Scholar
  6. Patzakis MJ, Wilkins J (1989) Factors influencing infection rate in open fracture wounds. Clin Orthop 243: 36–40PubMedGoogle Scholar
  7. Robinson D, On E, Hadas N, Halperin N, Hofman S, Boldur I (1989) Microbiologic flora contaminating open fractures: its significance in the choice of primary antibiotic agents and the likelihood of deep wound infection. J Orthop Trauma 3: 283–286PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Rommens R, Broos P, Gruwez JA (1986) Operative results in 124 open fractures of the tibial shaft. Unfallchirurg 89: 127–131PubMedGoogle Scholar
  9. Südkamp NP, Haas NP, Flory P, Tscherne H, Berger A (1989) Kriterien der Amputation, Rekonstruktion und Replantation von Extremitäten bei Mehrfachverletzten. Chirurg 60: 774–781PubMedGoogle Scholar
  10. Tscherne H (1983) Management offener Frakturen. Hefte Unfallheilkd 162: 10PubMedGoogle Scholar
  11. Tscherne H (1987) Fractures with soft tissue injuries. In: Sicot 87 Abstracts, Abstr 1. Demeter, GräfelfingGoogle Scholar
  12. Tscherne H, Oestern HJ (1982) Die Klassifizierung des Weichteilschadens bei offenen und geschlossenen Frakturen. Unfallheilkund 85: 111Google Scholar
  13. Tscherne H, Südkamp NP (1987) Grundsätze der Behandlung von Frakturen mit Weichteilschaden. In: Schmit-Neuerburg K-P, Stürmer K-M (Hrsg) Die Tibiaschaftfraktur des Erwachsenen. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • N. P. Südkamp
    • 1
  • N. Haas
    • 1
  • H. Tscherne
    • 1
  1. 1.Unfallchirurgische KlinikMedizinische Hochschule HannoverHannover 61Bundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations