Advertisement

Trochantäre Femurosteotomien nach posttraumatischen Fehlstellungen

  • W. Knopp
  • A. Lies
  • G. Muhr
Conference paper

Zusammenfassung

Pseudarthrosen und in Fehlstellung verheilte Frakturen führen am proximalen Femur nicht nur zu Achsendeformitäten, auch Gelenkkapsel und pelvitrochantäre Muskulatur verändern sich funktionell restriktiv. Können diese funktionellen Negativfolgen durch Korrektureingriffe auch langfristig beseitigt werden, sind hier gelenkerhaltende Eingriffe überhaupt sinnvoll?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ganz R, Noesberger B (1978) Die posttraumatische Koxarthrose und ihre Behandlungsmöglichkeiten. Unfallheilkunde 81: 238PubMedGoogle Scholar
  2. Kroedel A (1985) Korrektur posttraumatischer Fehlstellungen am Femur. Unfallchirurg 88: 432PubMedGoogle Scholar
  3. Lies A, Scheuer I (1984) Ergebnisse der hüftgelenknahen Femurosteotomie nach Trauma. In: Hierholzer G, Müller KH (Hrsg) Korrekturosteotomien nach Traumen an der unteren Extremität. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  4. Muhr G (1984) Formen und Technik der hüftgelenknahen Femurosteotomie. In: Hierholzer G, Müller KH (Hrsg) Korrekturosteotomien nach Traumen an der unteren Extremität. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  5. Rehn J, Müller-Färber J (1983) Korrektureingriffe nach fehlverheilten Frakturen. Zentralbl Chir 108: 1065PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • W. Knopp
    • 1
  • A. Lies
    • 1
  • G. Muhr
    • 1
  1. 1.Chirurgische UniversitätsklinikBerufsgenossenschaftliche Krankenanstalten „Bergmannsheil“Bochum 1Bundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations