Ernährung

  • C. R. Watters

Zusammenfassung

Obgleich der Eindruck entstehen kann, daß bei vielen der Patienten auf allgemeinchirurgischen Stationen ein leichter bis schwerer Protein- und Kalorienmangel vorliegt, werden in den USA nur wenige Patienten primär wegen Unterernährung stationär aufgenommen. Eine Kachexie entsteht in den meisten Fällen sekundär auf dem Boden der Grunderkrankung, z. B. bei Alkoholismus, obstruktiven Lungenerkrankungen, gastrointestinalen Störungen oder Tumorleiden. Bei chirurgischen Patienten führen Streß, inadäquate Nahrungsaufnahme oder eine gestörte Nährstoffutilisation mit entsprechend kataboler Stoffwechsellage postoperativ nicht selten zu einer rasch progredienten Malnutrition. Eine Minderernährung chirurgischer Patienten geht mit einer deutlich erhöhten Morbidität und Mortalität einher.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Deitel J (1980) Nutrition in clinical surgery, 1st edn. Williams & Wilkins, BaltimoreGoogle Scholar
  2. Grant JP (1980) Handbook of total parenteral nutrition, 1st edn. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  3. Rombeau JL, Caldwell MD (1984) Clinical nutrition, vol 1: Enteral and tube feeding. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  4. Rombeau JL, Caldwell MD (1986) Clinical nutrition, vol 2: Parenteral nutrition. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  5. Segal KR, Gutin B, Presta E, Wang J, Van Itallie T (1985) Estimation of body composition by electrical impedance methods: a comparative study. J Appl Physiol 58:1565–1571PubMedGoogle Scholar
  6. Wilmore DW (1977) The metabolic management of the critically ill, 1st edn. Plenum Medical Book Company, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • C. R. Watters

There are no affiliations available

Personalised recommendations