Krisenintervention und interdisziplinärer Prozeß bei Patienten mit gravierenden Parasuizidfolgen

  • C. Franz
  • W. Felber
Conference paper

Zusammenfassung

Die Maßnahmen der Krisenintervention sind bei der Mehrheit der parasuizidalen Handlungen, die mit hohem lebensstrategischen Selbsteinsatz geführt werden, also bei appellativen und ambivalenten Parasuiziden, angezeigt und überwiegend als ausreichend zu betrachten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Felber W (1989) Zur Typologie des Parasuizids. Uni- und multivariate Auswertung von 1835 Index-Parasuiziden nach taxonomischen Prinzipien, katamnestischen Ergebnissen und theoretisch wie praktisch suizidologischen Implikationen. Habil.-Schrift, DresdenGoogle Scholar
  2. Henseler H (1981) Krisenintervention — Vom bewußten zum unbewußten Konflikt des Suizidenten. In: H Henseler, C Reimer Selbstmordgefährdung. Zur Psychodynamik und Psychotherapie. Frommann — Holzboog, Stuttgart Bad Cannstatt S. 136–156Google Scholar
  3. Modestin J (1987) Suizid in der psychiatrischen Klinik. In: Glatzel J, Krüger H, Scharfetter C (Hrsg) Forum der Psychiatrie. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  4. Sonneck G (1985) Krisen und Suizidgefährdung. In: G Sonneck (Hrsg) Krisenintervention und Suizidverhutüng. Ein Leitfaden für den Umgang mit Menschen in Krisen. Facultas, Wien S. 66–83Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • C. Franz
  • W. Felber

There are no affiliations available

Personalised recommendations