Das Konzept der Intentionalität bei Brentano und Husserl in Bedeutung für die psychoanalytische Entwicklungslehre und Therapie — Kognitive Funktionen und Empathie

  • A. Dührssen
Conference paper

Zusammenfassung

Es ist mehr als 60 Jahre her, seit Schultz-Hencke im Jahre 1927 das Konzept der Intentionalität in die psychoanalytische Entwicklungslehre einführte. Ich komme nicht ganz an der Vermutung vorbei, daß es für viele so scheinen mag, als habe ich mich mit der Wahl meines Themas einer all zu speziellen und vielleicht sogar etwas abseitigen Problematik zugewandt, einer Problematik, die für die heutige Generation der Psychotherapeuten und Psychoanalytiker kaum mehr von großer Relevanz ist. Aber in Anbetracht der Tatsache, daß wir heute mit den zeittypischen Schlagwörtern von „Beziehungsmedizin“ einerseits und „Verhaltensmedizin“ andererseits leben müssen, denke ich, daß wir uns in unserer Auseinandersetzung mit den hier zur Debatte stehenden innerseelischen Vorgängen, die im Laufe einer kindlichen Entwicklung neurotisch geschädigt werden können, doch auf die historischen Wurzeln des Begriffs der Intentionalität besinnen sollten und die subtilen Akzentverschiebungen beachten, die sich für diesen Begriff im Verlauf der Jahrzehnte eingestellt haben und die sich auf die psychoanalytische Entwicklungslehre auswirken. Nicht umsonst habe ich dieser Arbeit den Untertitel „Kognitive Funktionen und Empathie“ gegeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bischof N (1966) Erkenntnistheoretische Grundlagen der Wahrnehmungspsychologie. In: Metzger W (Hrsg) Handbuch der Psychologie, Bd 1/1, Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  2. Brentano F (1874) Psychologie vom empirischen Standpunkt. Engelmann, LeipzigGoogle Scholar
  3. Dührssen A (1953) Psychogene Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. Verlag Med. Psychologie, GöttingenGoogle Scholar
  4. Dührssen A (1985) Die „Kognitive Wende“ in der Verhaltenstherapie — Eine Brücke zur Psychoanalyse? Nervenarzt 56: 479–484PubMedGoogle Scholar
  5. Freud S (1896) Zur Ätiologie der Hysterie, Gesammelte Werke, Bd 1. Imago, LondonGoogle Scholar
  6. Freud S (1905) Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie, Gesammelte Werke, Bd 5. Imago, LondonGoogle Scholar
  7. Hartmann H (1970) Ich-Psychologie und Anpassungsprobleme. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  8. Hau TF (1965) Ich-Organisation und Struktur des Erlebens. Z Psychosom Med 11: 119–128Google Scholar
  9. Husserl E (1980) Logische Untersuchungen, Bd 2. Niemeyer, Tübingen (unveränderter Nachdruck 2. Aufl 1913)Google Scholar
  10. Husserl E (1980) Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophic. Niemeyer, Tübingen (unveränderter Nachdruck 2. Aufl 1922)Google Scholar
  11. Kastil A (1951) Die Philosophie Franz Brentanos. Bergland-Buch, SalzburgGoogle Scholar
  12. Queckelberghe R van (1979) Systematik der Psychotherapie und kognitiv-psychologische Grundlegung psychologischer Therapien. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  13. Schultz-Hencke H (1927) Einführung in die Psychoanalyse. G. Fischer, Jena (unveränderter Nachdruck Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1972)Google Scholar
  14. Schultz-Hencke H (1951) Lehrbuch der analytischen Psychotherapie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  15. Wundt W (1911) Physiologische Psychologie, Bd 3. Engelmann, LeipzigGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • A. Dührssen

There are no affiliations available

Personalised recommendations