Advertisement

Therapie und Pädagogik in der Kinder- und Jugendpsychiatrie

  • R. Lempp
Conference paper

Zusammenfassung

Wenn man die Begriffe „Therapie“ und „Pädagogik“ nebeneinander stellt, so wird jeder Begriff einem bestimmten Berufsbild zugeordnet: die Therapie oder das Heilen dem Arzt, die Pädagogik oder die Erziehung dem Lehrer, wobei jeweils das Fremdwort eine höhere Professionalität vorgibt. Therapieren ist Sache des Arztes, behandeln kann auch ein Laie, ein Quacksalber oder irgendein Heil-Hilfsberuf, Pädagogik betreibt der ausgebildete Lehrer, Erziehung ist auch Sache der Eltern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Herzka H S (1979) Editorial: Psychotherapie und Pädagogik — eine Gegenüberstellung. Acta Paedopsychiat 45: 171–174Google Scholar
  2. Kimura B (1970) Pychiatrische Besonderheiten in Japan unter besonderer Berücksichtigung der eigentümlichen Mitmenschlichkeit. Med Trib 5: 9Google Scholar
  3. Kraepelin E (1887) Die Richtungen der psychiatrischen Forschung. Vogel, LeipzigGoogle Scholar
  4. Lempp R (Hrsg) (1990) Die Therapie der Psychosen im Kindes- und Jugendalter. Huber, BernGoogle Scholar
  5. Thiersch H (1985) Zum Verhältnis von Therapie und Pädagogik in der Behindertenwelt. In: Wacker E, Neumann J (Hrsg) Geistige Behinderung und soziales Leben. Campus Forschung, Rd 439. Campus Verlag, Frankfurt New York, S 207–220Google Scholar
  6. Pichot P (1983) Ein Jahrhundert Psychiatrie. Editions Roger Dacosta, ParisGoogle Scholar
  7. Schönfelder T (1979) Familientherapeutische Aspekte in der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Acta Paedopsychiat 44: 169–177Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • R. Lempp

There are no affiliations available

Personalised recommendations