Advertisement

Verbindung von Pharmakotherapie und Psychotherapie: Das eine tun und das andere nicht lassen

  • J. Martinius
Conference paper

Zusammenfassung

Im folgenden wird der Versuch unternommen, ein therapeutisches Erfordernis unserer Arbeit zu thematisieren, das sich häufig stellt, über das jedoch selten gesprochen wird. Ich unternehme diesen Versuch bewußt, weil ich weiß, daß dieses Erfordernis außerhalb unseres Faches und für manche auch innerhalb der Kinder- und Jugendpsychiatrie eine Herausforderung im Sinne einer Provokation darstellt, denn die psychiatrische Pharmakotherapie ist in unserer Gesellschaft zum Ärgernis geworden, zu etwas, dem der Geruch des Gewaltsamen und damit des Inhumanen anhaftet. Und doch wird psychiatrische Pharmakotherapie mit zuverlässiger ärztlicher Begründung bei Kindern und Jugendlichen durchgeführt. Ein Spannungsfeld ist entstanden, das sich durch Schweigen nicht auflöst.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Althoff A, Freisleder FJ (1989) Clozapin: Therapieerfahrungen bei psychotischen Jugendlichen. Vortrag XXI. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, MünchenGoogle Scholar
  2. Frommer E (1968) Depressive illness in childhood. Br J Psychiatry 2: 117–136Google Scholar
  3. Gittelman-Klein R (1987) Pharmacotherapy of childhood hyperactivity: An update. In: Meltzer HY (ed) Psychopharmacology: The third generation of progress. Raven, New YorkGoogle Scholar
  4. Günter M, Becker S (1989) Psychopharmaka als Hilfsmittel in der stationären Psychotherapie schizophrener Jugendlicher. Vortrag XXI. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, MünchenGoogle Scholar
  5. Hogarty GE, Anderson CM, Reiss DJ, Kornblith SJ, Greenwald DP, Javna CD, Madonia MJ (1986) Family psychoeducation, social skills training and maintenance chemotherapy in the aftercare treatment of schizophrenia. Arch Gen Psychiatry 43: 633–642PubMedGoogle Scholar
  6. Karasu TB (1982) Psychotherapy and pharmacotherapy: toward an integrative model. Am J Psychiatry 139: 1102–1113PubMedGoogle Scholar
  7. Leff J, Kuippers L, Berkowitz R, Eberlein-Vries R, Sturgeon D (1982) A controlled trial of social intervention in the families of schizophrenic patients. Br J Psychiatry 141: 121–134PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Pelham WE, Walker JL, Milich R (1986) Effects of continuous and partial reinforcement and methylphenidate on learning in children with attention deficit disorder. J Abnorm Psychol 96: 319–325CrossRefGoogle Scholar
  9. Petti TA, Conners CK (1983) Changes in behavioral ratings of depressed children treated with imipramine. J Am Acad Child Psychiatry 22: 355–360PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Remschmidt H (1988) Gesichtspunkte zur Indikationsstellung therapeutischer Maßnahmen. In: Remschmidt H, Schmidt MH (Hrsg) Kinder- und Jugendpsychiatrie in Klinik in Praxis, Bd I. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  11. Schooler NR, Hogarty GE (1987) Medication and psychological strategies in the treatment of schizophrenia. In: Meltzer HY (ed) Psychopharmacology: The third generation of progress. Raven, New YorkGoogle Scholar
  12. Schulz E (1989) Probleme der psychopharmakologischen Behandlung schizophrener Psychosen im Jugendalter. Vortrag XXI. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, MünchenGoogle Scholar
  13. Spiegel R (1988) Einführung in die Psychopharmakologie. Huber, BernGoogle Scholar
  14. Weiss G, Hechtman LT (1986) Hyperactive children grown up. Guilford Press, New YorkGoogle Scholar
  15. Weissman MM (1978) Psychotherapy and its relevance to the pharmacotherapy of affective disorders: From ideology to evidence. In: Lipton MA, De Mascio A, Killam A (eds) Psychopharmacology — A generation of progress. Raven, New YorkGoogle Scholar
  16. Weissman MM, Jarrett RB, Rush JA (1987) Psychotherapy and its relevance to the pharmacotherapy of major depression: A decade later. In: Meltzer HY (ed) Psychopharmacology: The third generation of progress. Raven, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • J. Martinius

There are no affiliations available

Personalised recommendations