Advertisement

Patientenführung bei Krebsschmerz

  • J. Schara
Conference paper

Zusammenfassung

Ein Krebskranker, der starke Schmerzen hat, ist vom Sterben bedroht. Er fühlt das instinktiv, auch wenn er seine Diagnose nicht weiß. Er sucht Hilfe nicht nur für seine körperliche, sondern auch für seine seelische Not. „Das Sterben ist ein Prozeß, an dem nicht nur der Sterbende, sondern auch alle Mitlebenden beteiligt sind: durch Nähe und Hilfe, durch Fluchtversuche, durch Bejahung und Protest, dadurch, daß sie ihre Ohnmacht miteinander teilen.“ [24]. Sterben ist ein zwischenmenschliches Geschehen, das zwischen dem Sterbenden und seinen Helfern stattfindet und beide fordert, weil das Sterben ein einmaliger Vorgang ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Adler RH, Hemmeler W (1983) Psychologische Behandlungsmöglichkeiten des Schmerzes bei Krebspatienten. Schmerz 4:152Google Scholar
  2. 2.
    Balint M (1976) The doctor, his patient and the illness. London 1964. Deutsch: Der Arzt, sein Patient und die Krankheit, 4. Aufl. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Boehringer Mannheim GmbH (1985) Psychische Führung von Krebspatienten. Reihe: Schmerzbehandlung in der Praxis. Boehringer, MannheimGoogle Scholar
  4. 4.
    Cameron J (1983) For all that has been. Macmillan, New York. Deutsch: Heute will ich leben. Kreuz, StuttgartGoogle Scholar
  5. 5.
    Christ D (1983) Ich bin krank gewesen und ihr habt mich besucht. Z Humanist Psychologie 3/4:74Google Scholar
  6. 6.
    Eissler KR (1965) The psychiatrist and the dying patient. Int. Universities Press, New York 1955. Deutsch: Der sterbende Patient: zur Psychologie des Todes. Fromann-Holzboog, Stuttgart Bad Cannstatt (Problemata 61)Google Scholar
  7. 7.
    Elias N (1982) Über die Einsamkeit der Sterbenden in unseren Tagen. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  8. 8.
    Gallmeier WM, Wetzlar M, Grunsch U, Rüttinger EM (1985) Überdiagnostik und Übertherapie in der Onkologie. MMW 127:383Google Scholar
  9. 9.
    Greiter A (1981) Mozarts Todeskrankheit, Symptome einer finalen Urämie. Dtsch Ärztebl 78:371, 431Google Scholar
  10. 10.
    Grünberg von HW (1985) Das psychotherapeutische Gespräch in der Sprechstunde des Hausarztes. Dtsch Ärtzebl 82:666Google Scholar
  11. 11.
    Klapp BF (1985) Psychosoziale Intensivmedizin. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  12. 12.
    Kübler-Ross E (1975) On death and dying. Macmillan, New York (1969). Deutsch: Intervies mit Sterbenden GTB 71 Gütersloh 4. Aufl., Kreuz, StuttgartGoogle Scholar
  13. 13.
    Kübler-Ross E (1982) Was können wir noch tun? 2. Aufl GTB 369 GüterslohGoogle Scholar
  14. 14.
    Luban-Plozza B, Drings P (1984) Zum Umgang mit dem Tumorpatienten und seiner Familie. Z Allg Med 60:566Google Scholar
  15. 15.
    Lückel K (1981) Begegnungen mit Sterbenden. Matthias-Grüne-wald, MainzGoogle Scholar
  16. 16.
    Maier-Scheu J, zit. nach Christ (1983) S 81Google Scholar
  17. 17.
    Nissen R, zit. nach Wachsmuth W (1982)Google Scholar
  18. 18.
    Noll P (1984) Diktate über Sterben und Tod. Pendo, ZürichGoogle Scholar
  19. 19.
    Opderbecke HW (1976) Grenzen der ärztlichen Behandlungspflicht. In: Eser A (Hrsg) Suicid und Euthanasie (Medizin und Recht, Bd I, S 136–142) Enke, StuttgartGoogle Scholar
  20. 20.
    Rest FHO (1982) Die Bedürfnisse des Patienten im Sterben. In: Schara J (Hrsg) Humane Intensivtherapie. Perimed, Erlangen, S 69–78Google Scholar
  21. 21.
    Schara J (1982a) Entscheidungen in der Intensivtherapie. In: Schara J (Hrsg) Humane Intensivtherapie. Perimed, Erlangen, S 57–68Google Scholar
  22. 22.
    Schara J (1982b) Die Zustimmung des Kranken zur Therapie - Risikoaufklärung und Selbstverwirklichungsaufklärung. In: Schara J (Hrsg) Humane Intensivtherapie. Perimed, Erlangen, S 147–156Google Scholar
  23. 23.
    Senn HJ (1981) Leiden und Sterben bei chronischen internmedizinischen Krankheiten. Rhein Ärztebl 2:33Google Scholar
  24. 24.
    Sporken P (1981) Hast Du denn bejaht, daß ich sterben muß? Patmos, DüsseldorfGoogle Scholar
  25. 25.
    Twycross R, Zenz M (1983) Die Anwendung von oralem Morphin bei inkurablen Schmerzen. Anaesthesist 32:279PubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Wachsmuth HJ (1980) Intensivpflege aus der Sicht eines evangelischen Seelsorgers. Die Schwester - der Pfleger 19:710Google Scholar
  27. 27.
    Wachsmuth W (1982) In memoriam Rudolf Nissen. Dtsch Ges Chirurgie, Mitteilungen 11:6Google Scholar
  28. 28.
    Zenz M (1984) Schmerztherapie mit Opiaten. In: Zimmermann M, Handwerker HO (Hrsg) Schmerz, Konzepte und ärztliches Handeln. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • J. Schara

There are no affiliations available

Personalised recommendations