Advertisement

Umsetzung der Interdependenzen

  • Jörg Becker
Part of the Betriebs- und Wirtschaftsinformatik book series (BETRIEBS, volume 47)

Zusammenfassung

Die im zweiten Kapitel aufgezeigten und im dritten Kapitel in allgemeiner Form charakterisierten Interdependenzen lassen sich in unterschiedlicher Weise realisieren. Eine Möglichkeit besteht im Neuaufwurf aller Informationsverarbeitungs-Komponenten vom Großrechner bis zur speicherprogrammierbaren Steuerung unter permanenter Beachtung der Integrationspotentiale, die bereits beim Entwurf des Systems dessen Konzeption maßgebend bestimmen. Das andere Extrem bildet die Beibehaltung von bestehenden Systemen, die dann direkt miteinander zu koppeln sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 94.
    Zur Variantenproblematik vgl. Zimmermann, G.: Produktionsplanung variantenreicher Erzeugnisse mit EDV. Berlin u. a. 1988 (Betriebs- und Wirtschaftsinformatik, Bd. 30. Hrsg.: H. R. Hansen, H. Kallmann, P. Mertens, A.-W. Scheer, D. Seibt, P. Stahlknecht, H. Strunz, R. Thome).Google Scholar
  2. 95.
    Vgl. Koch, R.: Koordinierte Datenverwaltung für CAD, CAM und PPS. Ein wirtschaftlicher Ansatz zur rechnerintegrierten Produktion. VDI-Zeitung, 131 (1989) Nr. 1, S. 32 – 36.Google Scholar
  3. 96.
    Vgl. dazu z.B.: Scholz, B.: CIM-Schnittstellen. Konzepte, Standards und Probleme der Verknüpfung von Systemkomponenten in der rechnerintegrierten Produktion. München-Wien 1988, insbesondere S. 134 – 163Google Scholar
  4. 96a.
    Schomäker, W.: Kopplung von PPS- und CAD-Daten. In: CIM im Mittelstand. Fachtagung, Saarbrücken. Hrsg.: A.-W. Scheer. Berlin u.a. 1989, S. 237–254.Google Scholar
  5. 97.
    Scheer hat ein solches Unternehmensdatenmodell entwickelt. Vgl. Scheer, A.-W.: Wirtschaftsinformatik — Informationssysteme im Industriebetrieb. 3. Auflage, Berlin u.a. 1990. Die folgende Beschreibung des Unternehmensdatenmodells basiert auf den dort niedergelegten Ausführungen.Google Scholar
  6. 98.
    Vgl. Chen, P. P.: The Entity-Relationship-Model: Towards a Unified View of Data. ACM Transactions on Database-Systems, 1 (1976) Nr. 1, S. 9 – 36.CrossRefGoogle Scholar
  7. 99.
    Zur Datenmodellierung siehe: Vinek, G., Rennen, P. F., Tjoa, A. M.: Datenmodellierung. Theorie und Praxis des Datenbankentwurfs. Würzburg-Wien 1982;Google Scholar
  8. 99a.
    Schlageter, G.; Stucky, W.: Datenbanksysteme: Konzepte und Modelle. 2. Auflage, Stuttgart 1983 (Leitfäden der angewandten Mathematik und Mechanik LAMM, Bd. 37. Hrsg.: H. Görtier)Google Scholar
  9. 99b.
    Sinz, E. J.: Das strukturierte Entity-Relationship-Modell (SER-Modell). AI Angewandte Informatik, (1988) Nr.5, S. 191 – 202;Google Scholar
  10. 99c.
    Vetter, M.: Aufbau betrieblicher Informationssysteme mittels konzeptioneller Datenmodellierung. 6. Auflage, Stuttgart 1990.Google Scholar
  11. 100.
    Vgl. Codd, E. F.: A Relational Model for Large Shared Databanks. Communications of the ACM, 13 (1970) Nr. 6, S. 377 – 387;CrossRefGoogle Scholar
  12. 100a.
    Codd, E. F: Extending a Database Relational Model to Capture More Meaning. ACM Transactions on Database Systems, 4 (1979) Nr. 4, S. 397 – 434.CrossRefGoogle Scholar
  13. 101.
    Vgl. Scheer, A.-W.: Wirtschaftsinformatik — Informationssysteme im Industriebetrieb. 3. Auflage, Berlin u.a. 1990, S. 245.Google Scholar
  14. 102.
    Zu Non-Standard-Datenbanken vgl. z. B. Vossen, G.: Datenmodell, Datenbanksprachen und Datenbank-Management-Systeme. Reading 1987.Google Scholar
  15. 103.
    Vgl. Object-Oriented Concepts. Databases and Applications. Hrsg.: W. Kim; F. H. Lochovsky. Reading 1989.Google Scholar
  16. 104.
    Dittrich, K. R.: Objektorientiert, aktiv, erweiterbar: Stand und Tendenzen der “nachrelationalen” Datenbanktechnologie. Informationstechnik it, 32(1990) Nr. 5, S. 343 – 354, insbes. S. 353.Google Scholar
  17. 105.
    Vgl Dittrich, K. R.: Objektorientiert, aktiv, erweiterbar: Stand und Tendenzen der “nachrelationalen” Datenbanktechnologie. Informationstechnik it, 32(1990) Nr. 5, S. 343 – 354, insbes. S. 344, 347 und 352.Google Scholar
  18. 106.
    Dittrich, K. R.: Objektorientiert, aktiv, erweiterbar: Stand und Tendenzen der “nachrelationalen” Datenbanktechnologie. Informationstechnik it, 32(1990) Nr. 5, S. 343 – 354, insbes. S. 350.Google Scholar
  19. 107.
    Zur Konzeption einer systemneutralen Schnittstelle vgl. auch: Gröner, L., Roth, L.: Konzeption eines CIM-Managers. Logistik Heute, 10 (1986) Nr. 10, S. II — VI;Google Scholar
  20. 107a.
    Scheer, A.-W.; Herterich, R.; Klein, J.: INMAS — Eine individuell konfigurierbare Schnittstelle. Information Management, 5(1990) Nr. 1, S. 16 – 26; Heß, H.; Scheer, A.-W.: Kopplung von CIM-Komponenten — ein europäisches Projekt HMD Theorie und Praxis der Wirtschaftsinformatik, 28(1991) Nr. 157, erscheint Januar 1991.Google Scholar
  21. 108.
    Im ESPRIT-Projekt 2527 CIDAM (CIM-System with Distributed Data Base and Configurable Modules) beschäftigt sich das Teilprojekt INMAS (Interface Management System) in einem mehrjährigen Groß-Forschungs-Projekt mit der Konzipierung und Realisierung einer systemneutralen Schnittstelle. Vgl. dazu Scheer, A.-W., Hetterich, R., Klein, J.: INMAS — eine individuell konfigurierbare Schnittstelle. Information Management, 5 (1990) Nr. 1, S. 16 – 26;Google Scholar
  22. 108.
    Klein, J.: Vom Informationsmodell zum integrierten Informationssystem. Information Management, 5 (1990) Nr. 2, S. 6 – 16.Google Scholar
  23. 109.
    Z. B. bei den Systemen Ingres der Firma Relational Technology, Oracle der Firma Oracle, NonStop-SQL der Firma Tandem.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Jörg Becker
    • 1
  1. 1.Institut für WirtschaftsinformatikWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations