Advertisement

Tenascin — ein neuer immunhistologischer Marker für Tumorinvasion und Lymphknotenmetastasierung beim colorectalen Carcinom

  • St. Riedl
  • P. Möller
  • A. Faissner
  • K. Koretz
  • P. Schlag
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie vereinigt mit Bruns’ Beiträge für Klinische Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 91)

Zusammenfassung

Das invasive Wachstum und die Metastasierung maligner Tumoren setzt eine Interaktion der Tumorzellen mit umgebender extracellulärer Matrix und benachbarten Fibrocyten voraus. Tenascin ist ein von Fibrocyten gebildetes Protein der Extracellularsubstanz. Es ist 190 kDa bis 260 kDa schwer und besteht aus 6 gleichen Untereinheiten, die im Zentrum des Moleküls mit jeweils einem Ende verbunden sind.

Tenascin — A New Immunohistological Marker for Tumor Invasion and Lymph Node Metastases in Colorectal Carcinoma

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ericson HP, Bourdon MA (1989) Tenascin: an extracellular matrix protein prominent in specialized embryonic tissues and tumors. Annu Rev Cell Biol 5:71–92.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Mackie EJ, Chiquet-Ehrismann R, Pearson CA (1987) Tenascin is a stromal marker for epithelial malignancy in the mammary gland. Proc Natl Acad Sci 84:4621–4625.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Mackie EJ, Halfter W, Liverani D (1988) Induction of tenascin in healing wounds. J Cell Biol 107:2757–2767.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Faissner A, Kruse J (1991) J1/tenascin is a repulsive substrate for central nervous system neurons (in press).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • St. Riedl
    • 1
  • P. Möller
    • 2
  • A. Faissner
    • 3
  • K. Koretz
    • 2
  • P. Schlag
    • 1
  1. 1.Sektion f. Chirurgische Onkologie (Leiter: Prof. Dr. P. Schlag), Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg (Direktor: Prof. Dr. Ch. Herfarth)Deutschland
  2. 2.Pathologisches Institut, Universität Heidelberg (Direktor: Prof. Dr. H.F. Otto)Deutschland
  3. 3.Institut für Neurobiologie, Universität Heidelberg (Leiter: Prof. Dr. M. Schachner-Camartin)Deutschland

Personalised recommendations