Advertisement

Zum Risiko der Blutung post extractionem bei Hämophilen nach Einführung der Fibrinklebung

  • S. Schulz
  • A. Ernst
Conference paper

Zusammenfassung

Die Anwendung der Fibrinklebung zur Wundversorgung bei chirurgischen Eingriffen an Hämophilen brachte auch an unserer Klinik eine Reihe von Vorteilen für den betroffenen Patientenkreis, worüber wir an mehreren Stellen umfassend berichtet haben [1–6]. So konnten das Spektrum operativer Möglichkeiten erweitert und die Anzahl notwendiger Substitutionsbehandlungen mit all ihren Gefährdungen für den Patienten vermindert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Grimm G, Niekisch R (1986) Zur Problematik eines Hämophilie-Dispensaires unter den Bedingungen der Fibrinklebung. Z Stomatol 83: 239–244PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Niekisch R (1985) Klinik und Therapie der Blutungen in der Mundhöhle. Stomatol DDR 35: 222–229PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Schulz S (1984) Zum Problem der Hemmkörperhämophilie in der Kieferchirurgie. Zahn-Mund- Kieferhlkd 72: 824–828Google Scholar
  4. 4.
    Schulz S (1985) Lebensbedrohliche Komplikation durch Faktor VIII - Inhibitoren nach Zahnextraktion bei Hämophilie-A-Patienten. Z Klin Med 40: 533–535Google Scholar
  5. 5.
    Schulz S (1988) Stomatologische Interventionen bei hämorrhagischen Diathesen und Langzeittherapie mit Antikoagulantien. Stomatol DDR 38: 551–553PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Schulz S, Merkel G (1988) 20 Jahre stomatologisches Hämophilie-Dispensaire: Analysen zur Effektivität. Z Klin Med 43: 679–681Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • S. Schulz
  • A. Ernst

There are no affiliations available

Personalised recommendations