Die Behandlung orofazialer Hämangiome mittels Fibrinklebung

  • F. Halling
  • H. A. Merten
Conference paper

Zusammenfassung

Hämangiome gehören zu den häufigsten kongenitalen Anomalien des Menschen [3]. Nach ihrer Histogenese werden sie heute überwiegend als Hamartome angesehen [7]. Ungefähr 50% aller Hämangiome finden sich in der Kopf-Hals-Region [19], nach Literaturangaben schwankt die Rate der Spontanremissionen in den ersten Lebensjahren zwischen 30 und 70% [11]. Neben den kavernösen Hämangiomen unterscheiden wir kapilläre Hämangiome mit der Sonderform des Naevus flammeus [17] und das kombinierte Auftreten von Hämangiomen mit anderen Fehlbildungen, z. B. beim Sturge-Weberoder Hippel-Lindau-Syndrom.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bekke JPH (1977) Die kryochirurgische Behandlung von vaskulären Tumoren in der Mundhöhle. Fortschr Kiefer Gesichts Chir 22: 200Google Scholar
  2. 2.
    Djindjian R (1977) Embolisation von Gefäßmißbildungen im Kopf-Gesichts-Bereich durch die superselektive Arteriographie der Arteria carotis externa. Fortschr Kiefer Gesichts Chir 22: 164Google Scholar
  3. 3.
    Edgerton MT (1976) The treatment of hemangiomas: With special reference to the role of Steroid therapy. Ann Surg 183: 517PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Kobus K, Licznerski A, Stepniewski J, Wiertel L, Charko W (1982) The surgical treatment of vascular tumours of the face. J max-fac Surg 10: 99CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Krüger A (1986) New aspects of haemangioma treatment. In: Schlag G, Redl H (Hrsg) Fibrin Sealant in Operative Medicine. Springer, Berlin Heidelberg New York London Paris Tokyo, p 127Google Scholar
  6. 6.
    Longacre J, Corning B (1972) Treatment of facial hemangioma by intravascular embolisation with silicone spheres. Plast Reconstr Surg 50: 618PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Lucas RB (1976) Pathology of tumours of oral tissues. Churchill Livingstone, p 210Google Scholar
  8. 8.
    Mang WL (1988) Fibrinklebung in der ästhetischen Chirurgie: ein Fortschritt? Springer, Berlin Heidelberg New York London Paris Tokyo, p 66Google Scholar
  9. 9.
    Matras H, Dinges HP, Lassmann H, Mamoli B (1972) Zur nahtlosen interfaszikulären Nerventransplantation im Tierexperiment. Wiener med Wschr 122: 517Google Scholar
  10. 10.
    Odar J, Schwarz H (1988) Applikationstechniken bei der Fibrinklebung. Springer, Berlin Heidelberg New York London Paris Tokyo, p 13Google Scholar
  11. 11.
    Pfeifer G (1977) Die chirurgische Behandlung der Gefäßanomalien und Geschwülste im Mund- Kiefer-Gesichts-Bereich in Abhängigkeit von Sitz, Größe und Lebensalter. Fortschr Kiefer GesiehtsChir 22: 153Google Scholar
  12. 12.
    Popescu V (1985) Intratumoral ligation in the management of orofacial cavernous haemangiomas. J max-fac Surg 13: 99CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Scheunemann H (1977) Operative Behandlung von Hämangiomen im Kiefer- und Gesichtsbereich - Indikation und Kontraindikation. Fortschr Kiefer GesichtsChir 22: 174Google Scholar
  14. 14.
    Schwenzer N (1977) Die operative Behandlung von Angiomen im Parotisbereich. Fortschr Kiefer GesichtsChir 22: 179Google Scholar
  15. 15.
    Sloan GM, Reinisch JF, Nichter LS, Saber WL, Kara L, Morwood DT (1989) Intralesional corticosteroid therapy for infantile hemangiomas. Plast Reconstr Surg 83: 459PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Stahl P, Balan EH (1977) Die konservativchirurgische Behandlung von kavernösen Hämangiomen der Gesichtshaut durch initiale Verödung mit Aethoxyskerol ( Kreussler ). Fortschr Kiefer GesichtsChir 22: 192Google Scholar
  17. 17.
    Steinhilber W (1977) Die Beteiligung der Mundschleimhaut bei Gefäßanomalien und Hämangiomen des Gesichtes. Fortschr Kiefer GesichtsChir 22: 172Google Scholar
  18. 18.
    Sutula FC, Glover AT (1987) Eyelid necrosis following intralesional corticosteroid injection for capillary hemangioma. Ophthalamic Surg 18: 103Google Scholar
  19. 19.
    Woods WR, Hilumello TN (1977) Management of oral hemangioma. Oral Surg 44: 39PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • F. Halling
  • H. A. Merten

There are no affiliations available

Personalised recommendations