Streßblutungen bei Schwerverletzten — Pathophysiologie und Grundlagen der Prävention

  • M. Tryba
  • J. Brand
  • H. Thole
  • M. Zenz
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin / Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 220)

Zusammenfassung

Während in den 60 er und frühen 70 er Jahren eine dramatische Zunahme von Streßblutungen beobachtet werden konnte, kam es in den letzten Jahren zu einer gegenläufigen Entwicklung [10]. Anfangs wurde diese Veränderung auf den routinemäßigen Einsatz medikamentöser präventiver Maßnahmen zurückgeführt. Die längerfristige Beobachtung der Streßblutungshäufigkeit machte jedoch deutlich, daß es auch unter der medikamentösen Prophylaxe zu einer weiteren Abnahme dieser Blutungskomplikation gekommen war [10]. Diese Tatsache konnte nicht mehr mit dem Einsatz der medikamentösen Prophylaxe erklärt werden, sondern mußte andere Ursachen haben. Diese dürften für den polytraumatisierten Patienten in einer verbesserten präklinischen, perioperativen und intensivmedizinischen Versorgung liegen. Notarztwagen und Rettungshubschrauber, adäquate Volumentherapie und frühzeitige Intubation sowie operative Versorgung unter optimierten anästhesiologi-schen Voraussetzungen, suffiziente Beatmung, Analgesie und Sedierung sowie frühestmögliche enterale Ernährung haben während des letzten Jahrzehnts wesentlich zur Verminderung von Streßblutungen beigetragen. Trotzdem beobachtet man auch heute noch bei besonderen Risikopatienten klinisch bedeutsame Streßblutungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bailey RW, Bulkley GB, Hamilton SR, Morris JB, Haglund UH, Meilahn JE (1987) The fundamental hemodynamic mechanism underlying gastric stress ulceration in cardiogenic shock. Ann Surg 205:597–612PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Breucha G, Daschner F, Eckart J, Hottenrott C, Klein HJ, Strasser K, Tryba M (1988) Interdisziplinäres Gesrpäch: Streßblutungsprophylaxe. Chirurgische Gastroenterologie mit interdisziplinären Gesprächen, Heft 2. TM-Verlag, Hameln, S 105–117Google Scholar
  3. 3.
    Hinder RA (1986) Stress ulceration: importance of blood flow and acid balance. Surg Ann 18:95–110Google Scholar
  4. 4.
    Koelz HR, Aeberhard P, Hassler H, Kunz H, Wagner HE, Roth F, Halter F (1987) Prophylactic treatment of acute gastroduodenal stress ulceration. Scand J Gastroenterol 22:1147–1152PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Konturek SJ, Kwiecien N, Hebzda Z, Olesky J (1988) Stimulation of gastric alkaline secretion by gastroprotective drugs in man. Z Gastroenterol (Suppl 1) 26:27–30Google Scholar
  6. 6.
    Lunde OC, Kvernebo K, Larsen S (1988) Effect of pentagastrin and cimetdine on gastric blood flow measured by laser doppler flowmetry. Scand J Gastroenterol 23:151–157PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Rees WDW (1987) Mucus-bicarbonate barrier - shield or sieve. Gut 28:1553–1556PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Sales V, Delhon A, Tisne-Versailles J, Couzinier JP (1988) Cytoprotective activity of sucralfate, PGE2 and mucus synthesis. Gastroenterol Int (Suppl 1) 1:1020 (abstr)Google Scholar
  9. 9.
    Salomon A, Knapik Z, Zwolinski K, Paradowski L, Sierawski S (1988) The influence of pirenzepine and cimetidine on the function of the respiratory system in chronic lung diseases. Gastroenterol Int (Suppl 1) 1:123 (abstr)Google Scholar
  10. lO.
    lO.Schwedes U, Paschke R, Schiller M, Usadel KH (1986) Clinical effect of dopamine on incidence of peptic ulceration. Klin Wochenschr (Suppl VII) 64:128–131PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Soderstrom CA, Ducker TB (1985) Increased susceptibility of patients with cervical cord lesions to peptic gastrointestinal complications. J Trauma 25:1030–1038PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Stannard VA, Hutchinson A, Morris DL, Byrne A (1988) Gastric exocrine “failure” in critically ill patients: incidence and associated features. Br Med J 296:155–156CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Tryba M (1987) Rationale Streßblutungsprophylaxe. Thieme, Stuttgart New York. INA-Reihe, Bd 59.Google Scholar
  14. 14.
    Tryba M (1988) Prevention of stress bleeding with ranitidine or pirenzepine and the risk of pneumonia. J Clin Anaesth 1:12–20CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Tryba M (1989) Side effects of stress bleeding prophylaxis. Am J Med 86 (6A):85–94PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Tryba M (1991) Der Einfluß präventiver Maßnahmen auf Morbidität und Mortalität von Intensivpatienten. Anästhesiol Intensivmed (im Druck)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • M. Tryba
  • J. Brand
  • H. Thole
  • M. Zenz

There are no affiliations available

Personalised recommendations