Untersuchung zur Motivation von Patientinnen zur Vorsorgeuntersuchung

  • K. Doench
Conference paper

Zusammenfassung

Als ich vor einem Jahr mit Herrn Stauber über die Motivation zur Krebsfrüherkennungsuntersuchung sprach und ihn fragte, ob es nicht sinnvoll sei, einfach einmal eine Liste zu führen, wie hoch der Anteil der Patientinnen ist, die wegen einer psychosomatischen Erkrankung mit dem Berechtigungsschein zur Krebsfrüherkennungsuntersuchung in die Praxis kommen, ermunterte er mich zu der Untersuchung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Das deutsche Krebsfrüherkennungsprogramm (1987) Diagnose -Therapie, Bd 6. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, KölnGoogle Scholar
  2. Flatten G (1989) Krebsfrüherkennung - eine Utopie. Referat anläßlich der 4. Großen Krebskonferenz, 5. 12.89, BonnGoogle Scholar
  3. Hertz DG, Molinski H (1980) Psychosomatik der Frau. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  4. Verres R (1986) Krebs und Angst. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  5. Westhoff K, Hagemeister C (1989) Wie denken 30 niedergelassene Ärzte über die Krebsfrüherkennungsuntersuchung (KFU). Institut für Psychologie der Hochschule Aachen, SeptemberGoogle Scholar
  6. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (1988) Krankheitsfrüherkennung, Krebs, Frauen und Männer - 1985–1986. Wissenschaftliche Reihe, Bd 38. KölnGoogle Scholar
  7. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (1988) Prävention. Eine bewährte Strategie ärztlichen Handelns. Wissenschaftliche Reihe, Bd 41. KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • K. Doench

There are no affiliations available

Personalised recommendations