Advertisement

Die Schilddrüsenfunktion nach Applikation jodhaltiger Röntgenkontrastmittel

  • B. Glöbel
  • H. Glöbel
Conference paper

Zusammenfassung

Jodhaltige Röntgenkontrastmittel (RKM) werden seit längerer Zeit zu diagnostischen Zwecken in der Medizin in der radiologischen Technik eingesetzt. Von ihnen ist bekannt, daß sie mit Nebenwirkungen behaftet sind und daß die Schilddrüsenfunktion beeinflußt werden kann. Die Auswirkungen auf die Schilddrüsenfunktion rühren hierbei nicht von dem jodierten Molekül her, sondern werden von Jodid verursacht, welches einerseits im Präparat herstellungsbedingt als Verunreinigung enthalten ist und andererseits im Organismus durch biologische Aktivität vom organischen Gerüst abgespalten wird. Über die Mengen an Jodid, die dem normalen Jodstoffwechsel des Menschen durch eine Kontrastmittelapplikation zusätzlich zugeführt werden, gab es in den zurückliegenden Jahren sehr unterschiedliche Angaben. Um den Nebeneffekt der Schilddrüsenfunktionsbeeinflussung möglichst klein zu halten, haben die Hersteller von jodhaltigen RKM nach immer besseren Herstellungs- und Reinigungsverfahren gesucht und gleichzeitig die Bindung des Jod an das KM-Molekül stabiler gemacht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Glöbel B (1977) Jodbestimmung in Plasma und biologischen Flüssigkeiten im nmol/1-Bereich mittels Autonanalyzer. Z Klin Chem 15: 499Google Scholar
  2. 2.
    Glöbel B, Glöbel H, Muth H, Oberhausen E (1981) Die Schilddrüsenfunktion bei normalem und erhöhtem Jodangebot als Grundlage für die Abschätzung des Risikos bei der Verwendung von Jodidtabletten im Strahlenschutz. In: Zivilschutzforschung, Bd 12, Osang, BonnGoogle Scholar
  3. 3.
    Goodmaan SL, Gilman A (eds) (1975) The pharmacological basis of therapeutics. Macmillan, New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Heintz R (1978) Erkrankungen durch Arzneimittel, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  5. 5.
    Herrmann J, Krüskemper HL (1978) Gefährdung von Patienten mit latenter und manifester Hyperthyreose durch jodhaltige Röntgenkontrastmittel und Medikamente. Dtsch Med Wochenschr 103: 1434PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Imbur DJ, Bourne RB (1972) Iodine mumps following excretory urography. J Urol 108: 629PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Kallee E, Wahl R, Stecker KH, Mallet D, Bohner J (1973) Thyreotoxische Krisen: Symptomatik und Therapie, Teil 1 und 2. Med Klin 68: 1689, 1733PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Kobri K, Miyoshi S, Nagahara A, Ohtane M (1977) Bilateral parotid enlargement (iodide mumps) following excretory urography. Radiology 122: 654Google Scholar
  9. 9.
    Kuemmerle HP, Goossens N (1983) Klinik und Therapie der Nebenwirkungen, 3. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  10. 10.
    Ludwig R, Lohs K (1971) Akute Vergiftungen. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  11. 11.
    NCRP report no 55 (1977) Protection of the thyroid gland in event or releases of radioiodine. National Council on Radiation Protection and Measurements (NCRP), Washington DCGoogle Scholar
  12. 12.
    Oberdisse K, Klein E, Reinwein D (1980) Die Krankheiten der Schilddrüse. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  13. 13.
    Pickardt CR (1982) Jodinduzierte Hyperthyreose. Dtsch Med Wochenschr 107: 1219PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Schicha H, Facorro U, Schürnbrand P, Schreivogel J, Emrich D (1980) Frequency of iodine contamination in a thyreoid clinic. J Mol Med 4: 177Google Scholar
  15. 15.
    Scriba PC (1977) Jodsalzprophylaxe. Therapiewoche 27: 4687Google Scholar
  16. 16.
    Talner LB, Lang JH, Brasch RC, Lasser EC (1971) Elevated salivary iodine and salivary gland enlargement due to iodinated contrast medica. JAMA 112: 380Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • B. Glöbel
  • H. Glöbel

There are no affiliations available

Personalised recommendations