Postoperative Unruhezustände als Zeichen zerebraler Störungen

  • U. Braun
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 217)

Zusammenfassung

Das klinische Leitsymptom für die Beurteilung der psychischen Homöostase in der postoperativen Phase ist die motorische Unruhe. Besonderheiten der präoperativen Ausgangslage sowie der chirurgischen und anästhesiologischen Betreuung äußern sich oft in einer motorischen Unruhe, die mit Desorientiertheit und mit psychotischen Symptomen kombiniert sein kann. Letztere zeigen sich in psychischen Besonderheiten wie Bewußtseinsstörungen, Wahnvorstellungen und affektiven Abweichungen, die eine Desorientiertheit in Raum und Zeit weit übersteigen. Postoperative Unruhezustände treten nach Narkosen in allen Altersabschnitten auf, das höhere Lebensalter ist dennoch durch einige Besonderheiten gekennzeichnet, die einerseits durch spezielle Erkrankungen des höheren Lebensalters und andererseits durch die besondere zerebrale Empfindlichkeit bei pathophysiologischen Veränderungen bedingt sind. Eine besondere Schwierigkeit für den behandelnden Anästhesisten ist der Umstand, daß viele der verwendeten Begriffe wie Durchgangssyndrom und Psychose auch im psychiatrischem Schrifttum nicht unzweideutig definiert sind, so daß eine persönliche Wertung des Autors unumgänglich ist. Im folgenden möchte ich eine Einteilung der postoperativen Unruhezustände im höheren Lebensalter nach ihrer Genese versuchen und dann ihre Symptomatik und Therapie darstellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Benkert O, Hippius H (1980) Psychiatrische Pharmakotherapie. Kliniktaschenbücher, Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Cascorbi HF, Gravenstein JS (1974) Silent death. Anesthesiology 40:319PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Haase HJ (1982) Therapie mit Psychopharmaka. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Ruprecht J (1982) Das zentrale anticholinergische Syndrom, das klinische Bild mit seinen Symptomen. In: Stoeckel H (Hrsg) Das zentral-anticholinergische Syndrom: Physostigmin in der Anästhesiologie und Intensivmedizin, INA-Serie, Bd 35. Thieme, Stuttgart, S5Google Scholar
  5. 5.
    Schneck HJ, Tempel G, Hundelshausen B von (1983) Physostigmin und zentral- anticholinerges Syndrom (ZAS). Intensivbehandlung 8:100–105Google Scholar
  6. 6.
    Stoeckel H (Hrsg) (1982) Das zentral-anticholinergische Syndrom: Physostigmin in der Anästhesiologie und Intensivmedizin, INA-Serie, Bd 35. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  7. 7.
    Tölle R (1988) Psychiatrie, 8. Aufl. Springer-Lehrbuch. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  8. 8.
    Wieck HH (1956) Zur Klinik der sogenannten symptomatischen Psychosen. Dtsch Med Wochenschr 81:1345–1349PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • U. Braun

There are no affiliations available

Personalised recommendations