Ethische Expertise und Güterabwägung

  • Hans-Martin Sass

Zusammenfassung

Wir leben im Zeitalter der Experten. Der differenzierenden Anwendung wissenschaftlicher und technischer Expertise in Produktion, Organisation, Wirtschaft und Medizin verdanken wir den zivilisatorischen, kulturellen und technischen Komfort, der uns umgibt; nicht der undifferenzierten und generalisierenden Tradierung von allgemeinen Gesetzen der Mechanik oder Biologie. Ähnlich wie die generelle Begründung und Kenntnis der Regeln der Mechanik Newtons in der Mathematik oder Biologie nur die Basis für die komplexe moderne technische Welt abgibt, kann die Erkenntnistheorie und Begründung genereller ethischer Prinzipien nur Basis für differenzierende Güterabwägungen in einer zunehmend von gelungener ethischer Expertise abhängenden, auf Verantwortung und Pluralität beruhenden offenen Gesellschaft sein. Schon Thomas von Aquin hatte bemerkt, daß die Begründung und Ableitung von generellen Normen zu unterscheiden ist von der praktischen Anwendung solcher genereller Normen im konkreten Alltag. In konkreten Fällen mischen sich die verschiedenen Ansprüche zur Durchsetzung von Prinzipien oder Werten; selten geht es um die Durchsetzung eines und nur eines Prinzips oder Wertes auf Kosten anderer: Güterabwägungsexpertise ist gefragt (Sass 1986, 1990 b).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bochumer Arbeitsbogen zur medizinischen Praxis (1989) Medizin und Ethik. Reclam, Stuttgart, S 371–375Google Scholar
  2. McIntyre A (1984) After virtue. Harvard Univ Press, CambridgeGoogle Scholar
  3. Nozik R (1974) Anarchy, state, und Utopia. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  4. Pellegrino ED (1989) Der tugendhafte Arzt und die Ethik der Medizin. Medizin und Ethik. Reclam, Stuttgart, S 40–68Google Scholar
  5. Pellegrino ED, Thomasma DC (1988) For the patient’s good, the restauration of beneficence in health care. Oxford Univ Press, New YorkGoogle Scholar
  6. Rawls J (1971) A theory of justice. Harvard University Press, Cambridge/MAGoogle Scholar
  7. Sass HM (1986) Verantwortung unter Risiko. Vom Ethos ordnungspolitischen Risikomanagements. Koellen, Alfter-OedekovenGoogle Scholar
  8. Sass HM (1987) Philosophical and moral aspects of manipulation and of risk. Swiss Biotech 52a:50–56Google Scholar
  9. Sass HM (1988) Bioethik in den USA. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  10. Sass HM (1989a) Menschliche Fortpflanzung unter ethischen Aspekten. Klinik der Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Bd II. Urban & Schwarzenberg, München, S 515–530Google Scholar
  11. Sass HM (1989b) Ethische Bewertung von Expertensystemen in der Medizin. Medizinethische Materialien, Nr. 44. Zentrum für Medizinische Ethik, BochumGoogle Scholar
  12. Sass HM (1989c) Hirntod und Hirnleben. Medizin und Ethik. Reclam, Stuttgart, S 160–183Google Scholar
  13. Sass HM (1990a) Professional organisations and professional ethics. In: Pellegrino ED, Langen T (eds) Ethics and the professions. Georgetown University Press, Washington/DC (in press)Google Scholar
  14. Sass HM (1990b) Training in differential ethics and quality control. Medizinethische Materialien, Nr 21. Zentrum für Medizinische Ethik, BochumGoogle Scholar
  15. Veatch R (1981) A theory of medical ethics. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  16. Viefhues H (1989) Medizinische Ethik in einer offenen Gesellschaft. Medizin und Ethik. Reclam, Stuttgart, S 17–39Google Scholar
  17. Wieland W (1986) Strukturwandel der Medizin und ärztliche Ethik. Winter, HeidelbergGoogle Scholar
  18. Wolff HP (1989) Arzt und Patient. Medizin und Ethik. Reclam, Stuttgart, S 184–211Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Hans-Martin Sass
    • 1
  1. 1.Institut für PhilosophieRuhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations