Advertisement

Protestantische Ethik und Güterabwägung

  • Christofer Frey

Zusammenfassung

Hat die protestantische Ethik Gesichtspunkte zur Frage der Güterabwägung beizutragen? Wer sich von einem ersten Eindruck leiten läßt, könnte diese Frage mit „nein“ beantworten. Im Vergleich erweise sich die katholische Moraltheologie als so viel praktischer, hat bereits Bonhoeffer bei der Arbeit an seiner „Ethik“ festgestellt (Bonhoeffer 1958, S. 394; 1963, S. 170). Deshalb lohnt es immer wieder, die klassische katholische Moraltheologie in Sachen Güterabwägung zu befragen. Die Stärke der Güterabwägung liegt in ihrer Anwendung auf bestimmte Fälle. Allerdings beweisen Gespräche mit Studentinnen und Studenten der Medizin oder jüngeren Ärztinnen und Ärzten, daß sie nicht immer nur „case studies“ in Pro und Kontra diskutieren, sondern die Grundlagen möglicher Entscheidungen erörtern wollen. Damit möchten sie die Methodik des Urteilens in Richtung auf mögliche Entscheidungsbegründungen überschreiten. Die ältere protestantische Ethik geht in einer ähnlichen Absicht über die Pragmatik des Entscheidens hinaus. Sie rechnet die Güterabwägung oft zu den Selbstverständlichkeiten der alltäglichen Praxis: Da bestehen juristische Normen, da gibt es Kriterien eines Common sense oder eines Standesethos, aber die eigentlich ethische Frage spitzt sich erst mit der Fallgerechtigkeit zu: Können die Standards unserer Prozeduren der Güterabwägung immer zu einem sittlich verantworteten Urteil führen?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bonhoeffer D (1958) Gesammelte Schriften (Hrsg von Bethge E) Bd 2. Kaiser, MünchenGoogle Scholar
  2. Bonhoeffer D (1963) Ethik, 6. Aufl. Kaiser, München, S 170Google Scholar
  3. Eibach U, Eibach-Bialas E (1987) Genetische Beratung, pränatale Diagnostik und Ethik. Med Welt 39:2–4Google Scholar
  4. Fletcher J (1966) Situation ethics. Westminister, PhiladelphiaGoogle Scholar
  5. Frey C (1989) Die Ethik des Protestantismus von der Reformation bis zur Gegenwart (unter Mitarbeit von M. Hoffmann). Mohn, GüterslohGoogle Scholar
  6. Kaiser H (1981) Ethische Urteilsfindung im Bereich der passiven Euthanasie. Z Evangel Ethik 25:130–145Google Scholar
  7. Kant I (1968, 11785) Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  8. Rich A (1984) Wirtschaftsethik, Bd 1. Mohn, GüterslohGoogle Scholar
  9. Schleiermacher F (1884) Die christliche Sitte (Hrsg von Jonas L). Reimer, BerlinGoogle Scholar
  10. Schottelius, JG (1980, 11669) Ethica (Hrsg von Berns JJ). Francke, BernGoogle Scholar
  11. Schroeder-Kurth T (1985) Indikationen zur pränatalen Diagnostik. Z Evangel Ethik 29:30–49Google Scholar
  12. Steubing H (1955) Der Kompromiß als ethisches Problem. Bertelsmann, GüterslohGoogle Scholar
  13. Weber M (21958) Politik als Beruf. In: Gesammelte politische Schriften (Hrsg von Winckelmann J). Mohr und Siebeck, Tübingen, S 493 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Christofer Frey
    • 1
  1. 1.Fakultät für Evangelische TheologieRuhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations