Wissenschaftsorientierte Betrachtungen zum soziokulturellen Hintergrund einer medizinischen Ethik

  • Herbert Viefhues

Zusammenfassung

Ausgangspunkt für unsere Überlegungen muß die Gegenwart sein. Sie ist gekennzeichnet durch die wissenschaftliche Interpretation der Welt, welche die moderne Industriegesellschaft charakterisiert, eine, um mit Hegel zu sprechen, „Menschheitsgesellschaft“, die sicher nur eine unter mehreren Weltbewältigungs- und Weltdeutungsmöglichkeiten ist und ebenso nur auf eine bestimmte Kultur zutrifft, und sei es die internationale Kulter der modernen „Menschheitsgesellschaft“, welche mit dem„soziokulturellen Hintergrund“ gemeint ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bezzel C (1988) Wittgenstein. Iunius, HamburgGoogle Scholar
  2. Blumenberg H (1979) Schiffbruch mit Zuschauer. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. Blumenberg H (1981a) Wirklichkeiten, in denen wir leben. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  4. Blumenberg H (1981b) Die Lesbarkeit der Welt. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  5. Blumenberg H (1984) Arbeit am Mythos. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  6. Böckle F (1990) Humanae vitae — Prüfstein des Glaubens? Stimmen der Zeit 1:9Google Scholar
  7. Gehlen A (1957) Die Seele im technischen Zeitalter. Rowohlt, HamburgGoogle Scholar
  8. Gross J (1989) Über die Größe des Staatsmannes nach Hitler. FAZ Nr 88, 15 AprilGoogle Scholar
  9. Herder JG (1985) Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit. Neudruck (hrsg. von B. Stephan) nach der historischen kritischen Ausgabe (1877–1913). Fourier, WiesbadenGoogle Scholar
  10. Kant I (1977) Kritik der reinen Vernunft. Werkausgabe in 12 Bänden (hrsg. von W. Weischedel), 1 Bd, III Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  11. Kuhn T (1967) Structure of scientific revolutions (dt.: Die Struktur der wissenschaftlichen Revolutionen, 6. Aufl.). Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  12. Lorenzen P (1968) Methodisches Denken. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  13. Lübbe H (1987) Politischer Moralismus — der Triumph der Gesinnung über die Urteilskraft. Siedler, BerlinGoogle Scholar
  14. Luhmann N (1989) Paradigma lost. ßber die ethische Reflexion der Moral. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  15. Lyotard J-F (1989) Der Widerstreit, 2. Aufl. Fink, MünchenGoogle Scholar
  16. Mandeville B (1705) Die Bienenfabel (engl.-dt. hrsg. von W. Euchner 1987). Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  17. Marquard O (1989) Aesthetica und Anaesthetica. Schöningh, PaderbornGoogle Scholar
  18. Nipperday T (1990) Nachdenken über die deutsche Geschichte. Beck, MünchenGoogle Scholar
  19. Pasqual B (1948) Pensées (Hrsg von Wasmuth E). Tübinger Verlagshaus, TübingenGoogle Scholar
  20. Popper K (1973) Die offene Gesellschaft und ihre Feinde, Bd 2, 2 Aufl. Franke, BernGoogle Scholar
  21. Popper K, Lorenz K (1988) Die Zukunft ist offen. Pieper, München ZürichGoogle Scholar
  22. Ritter J (1961) Die Aufgabe der Geisteswissenschaften in der modernen Gesellschaft. Jahresschrift der Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Wilhelms-Universität zu Münster, Münster, 11, S 37Google Scholar
  23. Ritter J, Gründer K (Hrsg) (1980) Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd 5, Sp 1124: „Menschenwürde“. Schwabe, BaselGoogle Scholar
  24. Schmidtchen G (1969) Gibt es eine protestantische Persönlichkeit? Die Arche, Zürich, S 34Google Scholar
  25. Wittgenstein L (1984) Werkausgabe in 8 Bänden. — Philosophische Grammatik — Zettel. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Herbert Viefhues
    • 1
  1. 1.Zentrum für Medizinische EthikRuhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations