Advertisement

Embryonenforschung in protestantischer Sicht

  • Hartwig von Schubert

Zusammenfassung

Die intensive Erforschung von menschlichen Embryonen ist ein ethisches Problem, da sie einerseits wertvolles therapeutisches Wissen liefern kann und andererseits unweigerlich mit der Schädigung oder gar Zerstörung der Embryonen verbunden ist. Wer oder was sind diese Embryonen, warum werden sie überhaupt zum Forschungsgegenstand? Die Embryonen sind mit dem Schicksal anderer Menschen offensichtlich eng verbunden. Irgend jemandem bedeuten sie etwas. Man kann einen Embryo aus seiner natürlichen biologischen Einbettung herauslösen, nicht aber aus seinem Lebenszusammenhang. Er ist der Embryo, der aus den Gameten dieses und keines anderen Paares gezeugt wurde. Schon wie die beiden Eltern zueinander stehen, wirkt sich erheblich auf die Stellung des Embryos in beider Lebensplanung aus. Dann ist er physiologisch und auch speziell genetisch einer bestimmten Gruppe von Menschen zugeordnet, für die er als wissenschaftliches Modell stehen kann, und er befindet sich in einem Entwicklungsstadium, das spezifische wissenschaftliche Erkenntniswünsche weckt, die ihrerseits wieder von Interessen geleitet werden, die sich aus den gesellschaftlichen Zusammenhängen und den Biographien von Wissenschaftlern ergeben. Und zwischen diesen Interessen kommt es zu Konflikten, bei denen von einigen die Freiheit der Forschung in therapeutischem Interesse und von anderen sowohl das Grundrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit, als auch die Menschenwürde und das allgemeine Persönlichkeitsrecht als bedroht angesehen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altner G (1988) Leben auf Bestellung. Das gefährliche Dilemma der Gentechnologie. Herder, Freiburg Basel Wien, S 85 fGoogle Scholar
  2. Buchborn E (1987) Forschung — Mitteilungen der DFG 2:29Google Scholar
  3. Church of England. Board for Social Responsibility of the General Synod of the Church of England (1985) Personal origins. The report of a working party on human fertilisation and embryology of the Board for Social Responsibility. CIO, LondonGoogle Scholar
  4. Eibach U (1972) Wann und wie beginnt menschliches Leben? Die Bedeutung eines biologischen Problems für die theologisch-ethische Beurteilung des Schwangerschaftsabbruchs und die Anwendung von Nidationshemmern. Theol Beitr 3:152 ffGoogle Scholar
  5. Eibach U (1983) Experimentierfeld: Werdendes Leben. Eine ethische Orientierung. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  6. Eibach U (1986) Gentechnik — der Griff nach dem Leben. Brockhaus, Wuppertal, S 121 fGoogle Scholar
  7. Evangelische Kirche in Deutschland (1985) Von der Würde werdenden Lebens. Extrakorporale Befruchtung, Fremdschwangerschaft und genetische Beratung. Eine Handreichung der Evangelischen Kirche in Deutschland zur ethischen Urteilsbildung, EKD-Texte 11, S 3 f (vgl. epd Dokumentation 47/85; Hrsg: Kirchenamt im Auftrage des Rates der EKD Hannover)Google Scholar
  8. Evangelische Kirche in Deutschland (1986) Stellungnahme der Evangelischen Kirche in Deutschland zum Diskussionsentwurf eines Gesetzes zum Schutz von Embryonen (mscr), S 10, 12Google Scholar
  9. Fédération Protestante de France (1987) Biologie et éthique, éléments de réflexion. Autres Temps, Cahiers Christianis Soc 14:41 -46/Istina 32:280–283Google Scholar
  10. Fletcher JC (1975) Ethical options in fetal research. Clin Res 23:221Google Scholar
  11. Honecker M (1987) Genetische Eingriffe und Reproduktionsmedizin aus der Sicht theologischer Anthropologie. Referat auf der Klausurtagung der Bischofskonferenz der VELKD in Goslar, 16. 3. 1986. ZThK 84:132fGoogle Scholar
  12. Hübner J (1986) Die neue Verantwortung für das Leben. Ethik im Zeitalter von Gentechnologie und Umweltkrise. Kaiser, München, S 130Google Scholar
  13. Hübner J (1989) Lebensbeginn, ethisch (mscr)Google Scholar
  14. Jüngel E, Käsemann E, Moltmann J, Rößler D (1972) Annahme oder Abtreibung. Thesen zur Diskussion über § 218 StGB. In: Baumann J (Hrsg) Das Abtreibungsverbot des § 218 StGB. Eine Vorschrift, die mehr schadet als nützt, 2 Aufl. Luchterhand, Darmstadt NeuwiedGoogle Scholar
  15. Kongregation für die Glaubenslehre (1987) Instruktion der Kongregation für die Glaubenslehre über die Achtung vor dem beginnenden Leben und die Würde der Fort-Pflanzung. Antworten auf einige aktuelle Fragen. In: Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz (Hrsg) Verlautbarungen des Apostolischen Stuhls, 74. Bonn, S 13 ff (ebenfalls erschienen unter dem Titel: Die Unantastbarkeit des menschlichen Lebens. Zu ethischen Fragen der Biomedizin. Instruktion der Kongregation für die Glaubenslehre; mit einem Kommentar von R Spaemann, 1987. Herder, Freiburg Basel Wien, S 22ff)Google Scholar
  16. Ringeling H (1988) Leben im Anspruch der Schöpfung. Beiträge zur Fundamental- und Lebensethik (Studien zur theologischen Ethik, 24). Universitätsverlag, Fribourg/Herder, Freiburg i Br Wien, S 96 f, 99Google Scholar
  17. Ritschi D (1981) Die Herausforderung von Kirche und Gesellschaft durch medizinischethische Probleme. Ein Exposé zu einer Landkarte der medizinischen Ethik. Evangel Theol 6:229Google Scholar
  18. Weber HR (1969) Experimente am Menschen. Studien des ökumenischen Rates der Kirchen, Nr 6. GenfGoogle Scholar
  19. World Council of Churches (1989) Biotechnology: its challenges to the churches and the world. WCC Central Committee (mscr), GenfGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Hartwig von Schubert
    • 1
  1. 1.Forschungsstätte der Evangelischen StudiengemeinschaftHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations