Advertisement

Das „Storykonzept“ in der medizinischen Ethik

  • Dietrich Ritschl

Zusammenfassung

Beim Fällen von Entscheidungen in der medizinischen Ethik geht es um das Abgeben eines Urteils, nicht um die Bekanntgabe einer Stimmung oder einer einfachen Präferenz. Urteile aber müssen begründet werden. Bei komplexen Sachverhalten geht es beim ethischen Urteil um die Lösung eines Problems, nicht einfach um die Antwort auf eine Frage. Die meisten medizinethischen Entscheidungen betreffen komplexe Probleme. Zu ihrer Lösung braucht man Theorien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Basler HD (1978) Medizinische Psychologie II. Sozialwissenschaftliche Aspekte der Medizin. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  2. CIBA-Symposium (1974) Human rights in health, Bd 23. Elsevier, Amsterdam New YorkGoogle Scholar
  3. Czwalinna J (1987) Ethik-Kommissionen — Forschungslegitimation durch Verfahren. Lang, Frankfurt Bern New York ParisGoogle Scholar
  4. Danto AC (1974) Analytische Philosophie der Geschichte. Suhrkamp, Frankfurt am Main (engl. 1965)Google Scholar
  5. Degkwitz R, Helmchen H, Kockott G, Mombour W (Hrsg) (1980) Diagnoseschlüssel und Glossar psychiatrischer Krankheiten. Dt. Ausgabe der internationalen Klassifikation der WHO, ICD, 9. Rev., Kap. 5, 5. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  6. Deppe HU (1978) Medizinische Soziologie. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  7. Deutsch E (1981) Ethik-Kommissionen für medizinische Versuche am Menschen. Neue Jur Wochenschr 12:614–617Google Scholar
  8. Dührssen A (1981) Die biographische Anamnese unter tiefenpsychologischem Aspekt. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  9. Ferber C von (Hrsg) (1976) Handbuch der Sozialmedizin, 3 Bde. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  10. Glatzel J (1977) Das psychisch Abnorme. Urban & Schwarzenberg, München WienGoogle Scholar
  11. Glatzel J (1978) Allgemeine Psychopathologie. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  12. Hahn P (1988) Ärztliche Propädeutik. Gespräch, Anamnese, Interview. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (Kap. III, VI-VIII)Google Scholar
  13. Hübner J (1986) Die neuen Verantwortung für das Leben. Ethik im Zeitalter von Gentechnologie und Umweltkrise. Kaiser, MünchenGoogle Scholar
  14. Illhardt FJ (1989) Lexikon Medizin-Ethik-Recht. Stichwort „Ethik-Kommission“. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  15. Kuiper PC (1980) Die Verschwörung gegen das Gefühl. Kap. „Der Mensch und seine Geschichten“. Klett-Cotta, Stuttgart, S 70–108 (holländisch 1976)Google Scholar
  16. Ritschi D (1976) Menschenrechte und medizinische Ethik. Wege zum Menschen 28:16–33Google Scholar
  17. Ritschi D (1986) Konzepte: Oekumene, Medizin, Ethik. Kaiser, MünchenGoogle Scholar
  18. Ritschi D (1988) Menschenwürde als Fluchtpunkt ethischer Entscheidungen in der Reproduktionsmedizin und Gentechnologie. In: Schroeder-Kurth T, Schmude J (Hrsg) Das Leben achten. Maßstäbe für Gentechnik und Fortpflanzungsmedizin. Mohn, Gütersloh, S 96–117Google Scholar
  19. Ritschi D (1989a) Die Unschärfe ethischer Kriterien. Zur Suche nach Handlungsmaximen in genetischer Beratung und Reproduktionsmedizin. In: Schroeder-Kurth T (Hrsg) Medizinische Genetik in der Bundesrepublik Deutschland. Schweitzer, Frankfurt am Main Neuwied, S 129–150Google Scholar
  20. Ritschi D (1989b) Ethik und psychosomatische Grundversorgung. In: Bergmann G (Hrsg) Psychosomatische Grundversorgung. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 9–14Google Scholar
  21. Ritschi D, Jones HO (1976) „Story“ als Rohmaterial der Theologie. Kaiser, MünchenGoogle Scholar
  22. Ritschi D, Luban-Plozza B (1987) Die Familie: Risiken und Chancen. Eine therapeutische Orientierung. Birkhäuser, Basel BostonGoogle Scholar
  23. Sass HM (1987) Ethische Expertise und ethische Komitees in der Medizin. Bochumer Materialien zur Medizinethik, BochumGoogle Scholar
  24. Scharfetter C (1976) Allgemeine Psychopathologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  25. Schobert I (1989) Gedächtnis und Gewißheit. Dissertation, Universität ErlangenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Dietrich Ritschl
    • 1
  1. 1.Ökumenisches InstitutUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations