Advertisement

Empirische Untersuchungen zur Konkordanz verschiedener Minussymptomatik-Skalen sowie zur Korrelation mit testpsychologischen Befunden

  • H.-J. Zinner
  • S. Kraemer
  • H.-J. Möller

Zusammenfassung

Die differenzierte und standardisierte Erfassung schizophrener Minussymptomatik kann als ein Hauptanliegen der modernen Psychoseforschung angesehen werden. Verschiedene psychopathometrische Instrumente wurden in den letzten 10 Jahren zu diesem Zweck entwickelt; jedoch mangelt es noch an Wissen über die Validität dieser Skalen (Sommers 1985). Als grundsätzliches Problem stellt sich hierbei die sehr eingeschränkte Vergleichbarkeit wegen unterschiedlicher theoretischer Konzepte dar. Es sei nur an die gegensätzlichen Positionen der Iowa-Gruppe (Andreasen 1985) und der Bonner Gruppe (Huber 1983) erinnert. Ferner liegen den Skalen verschiedene methodische Prinzipien und unterschiedliche Zweckvorstellungen zugrunde: Quantifizierung versus einfache Deskription; aktueller Querschnitt versus Langzeiterfassung; objektive Krankheitszeichen versus subjektive Beschwerden. Auf eine ausführliche Darstellung der einzelnen Minusskalen möchten wir verzichten, da die vorausgegangenen Beiträge ausreichend Informationen vermittelt haben. Vergleichsuntersuchungen zwischen Apathie- oder Minussymptomatik-Skalen sind bisher eher rar gesät und berücksichtigen in der Regel jeweils nur 2 oder 3 ausgewählte Beurteilungsinstrumente (z. B. Dieterle et al. 1986; Schubert et al. 1988; Berner et al. 1988; Kulhara et al. 1989; Huerkamp 1987).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackenheil M, Dieterle DM, Eben E, Pakesch G (1985) Beurteilung der Minussymptomatik (SANS) — Münchner Version. Universität München.Google Scholar
  2. Andreasen NC (1981) Scale for the Assessment of Negative Symptoms (SANS). University of Iowa, Iowa City.Google Scholar
  3. Andreasen NC (1985) Positive vs. negative Schizophrenia: a critical evaluation. Schizophr Bull 11: 380–389.PubMedGoogle Scholar
  4. Arbeitsgemeinschaft für Methodik und Dokumentation in der Psychiatrie (AMDP/Hrsg) (1981) Das AMDP-System. Manual zur Dokumentation psychiatrischer Befunde. Springer, Berlin Heidelberg New York.Google Scholar
  5. Berner P, Küfferle B, Topitz A (1988) Zur Erfassung der Negativsymptomatik im Therapieverlauf unproduktiver schizophrener Psychosen. In: Gross G, Huber G (Hrsg) Neuere pharmakopsychiatrische und neurochemische Ergebnisse der Psychosenforschung. 3. Hans-Jörg-Weinbrecht-Symposion, pmi, Frankfurt a. M..Google Scholar
  6. Bilder RM, Sukdeb M, Rieder RO, Pandurangi AK (1985) Symptomatic and neuropsychological components of defect states. Schizophr Bull 11: 409–417.PubMedGoogle Scholar
  7. Blumenthal S, Bell V, Neumann NU, Vogel R, Schüttler R (1989) Entwicklung eines Instrumentariums zur operationalisierten Erfassung von Basissymptomen bei Schizophrenien. Nervenarzt 60: 338–343.PubMedGoogle Scholar
  8. Brickenkamp R (1972) d2-Aufmerksamkeits-Belastungs-Test. Hogrefe, Göttingen.Google Scholar
  9. Dieterle DM, Albus MI, Eben E, Ackenheil M, Rockstroh W (1986) Preliminary experiences and results with the Munich version of the Andreasen scale. Assessment of productive and negative symptoms in chronic schizophrenic patients. Pharmacopsychiatr 19: 96–100.CrossRefGoogle Scholar
  10. Ebel H, Gross G, Klosterkötter J, Hubert G (1989) Basic symptoms in schizophrenic and affective psychoses. Psychopathology 22: 224–232.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Fahrenberg J, Kuhn M, Kulick B, Myrtek M (1977) Methodenentwicklung für psychologische Zeitreihenstudien. Diagnostica 23: 15–36.Google Scholar
  12. Gross G, Huber G, Klosterkötter J, Linz M (1986) BSABS — Bonner Skala für die Beurteilung von Basissymptomen. Manual, Kommentar, Dokumentationsbogen. Springer, Berlin Heidelberg New Yok Tokyo.Google Scholar
  13. Huber G (1983) Das Konzept substratnaher Basissymptome und seine Bedeutung für Theorie und Therapie schizophrener Erkrankungen. Nervenarzt 54: 23–32.PubMedGoogle Scholar
  14. Huerkamp M (1987) Die Intentionalitätsskala (InSka): Ein Beitrag zur Validierung. Psychol. Dipl.-Arbeit, Universität Heidelberg.Google Scholar
  15. Kulhara P, Avashti A, Chadda R, Chandiramani K, Mattoo SK, Kota SK, Joseph S (1989) Negative and depressive symptoms in schizophrenia. Br J Psychiatry 154: 207–211.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Lewine RJ, Fogg L, Meltzer NY (1983) Assessment of positive and negative symptoms in schizophrenia. Schizophr Bull 9: 368–376.PubMedGoogle Scholar
  17. Mundt C, Fiedler P, Pracht B, Rettig R (1985) InSka (Intentionalitätsskala) — Ein neues psychopathometrisches Instrument zur quantitativen Erfassung der schizophrenen Residualsymptomatik. Nervenarzt 56: 146–149.PubMedGoogle Scholar
  18. Overall JE, Gorham DR (1962) The Brief Psychiatric Rating Scale. Psychol Rep 10: 799–812.Google Scholar
  19. Schubert H, Zangerl K, Wibmer M (1988) Zur Minussymptomatik bei chronisch schizophrenen Patienten und deren Ansprechen auf Neuroleptika. In: Bender W, Dencker SJ, Kulhanek F (Hrsg) Schizophrene Erkrankungen: Therapie — Therapieresistenz — eine Standortbestimmung. Vieweg, Braunschweig.Google Scholar
  20. Sommers AS (1985) “Negative Symptoms”: Conceptual and methodological problems. Schizophr Bull 11: 364–379.PubMedGoogle Scholar
  21. Süllwold L (1977) Symptome schizophrener Erkrankungen. Uncharakteristische Basisstörungen. Springer, Berlin Heidelberg New York.Google Scholar
  22. Süllwold L, Herrlich J (1987) Frankfurter Befindlichkeits-Skala (FBS) für schizophrene Erkrankte. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo.CrossRefGoogle Scholar
  23. Süllwold L, Huber G (1986) Schizophrene Basisstörungen. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • H.-J. Zinner
  • S. Kraemer
  • H.-J. Möller

There are no affiliations available

Personalised recommendations