Advertisement

Kognitive Therapie und Sozialtraining in ihrer Wirkung auf Basisdefizienzen chronisch-schizophrener Patienten

  • S. Kraemer
  • H.-J. Zinner
  • H.-J. Möller

Zusammenfassung

Probleme der sozialen Interaktion und Schwierigkeiten in kognitiven Funktionen können übergreifend als wesentliche und jeweils nur kurzfristig von akut produktiver Symptomatik überdeckte Kennzeichen chronisch schizophrener Menschen beurteilt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andreasen NC (1982) Negative symptoms in schizophrenia: definition and reliability (SANS-Scale for the Assessment of Negative Symptoms). Arch Gen Psychiatry 39: 784–788.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Ayllon T, Azrin NH (1965) Token economy: a motivational system for therapy and rehabilitation. Appleton-Century-Crofts, New York.Google Scholar
  3. Bellack AS, Hersen M, Turner S (1976) Generalization effects of social skills training in chronic schizophrenics: an experimental analysis. Behav Res Ther 14: 391–398.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Brenner HD (1989) The treatment of basic psychological dysfunctions from a systemic point of view. Br J Psychiatry 155 (Suppl 5): 74–83.Google Scholar
  5. Brenner HD, Hodel B, Kube G, Roder V (1987) Kognitive Therapie bei Schizophrenie: Problemanalyse und empirische Ergebnisse. Nervenarzt 58: 72–83.PubMedGoogle Scholar
  6. Brickenkamp R (1978) Test d2, Aufmerksamkeits-Belastungs-Test. Hogrefe, Göttingen.Google Scholar
  7. Buchkremer G, Fiedler P (1987) Kognitive versus handlungsorientierte Therapie. Vergleich zweier psychotherapeutischer Methoden zur Rezidivprophylaxe bei schizophrenen Patienten. Nervenarzt 58: 481–488.PubMedGoogle Scholar
  8. Cohen R, Florin I, Grusche A, Meyer-Osterkamp S, Sell A (1973) Dreijährige Erfahrungen mit einem Münzsystem auf einer Station für extrem inaktive, chronisch schizophrene Patienten. Z Klin Psychol 2: 243–256.Google Scholar
  9. Fahrenberg J, Kuhn M, Kulick B, Myrtek M (1977) Methodenentwicklung für psychologische Zeitreihenstudien. Diagnostica 23: 15–36.Google Scholar
  10. Feldhege FJ, Krauthan G (1979) Verhaltenstrainingsprogramm zum Aufbau sozialer Kompetenz. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo.CrossRefGoogle Scholar
  11. Funke B, Reinecker H, Commichau A (1989) Grenzen kognitiver Trainingsmethoden bei schizophrenen Langzeitpatienten. Nervenarzt 60: 750–756.PubMedGoogle Scholar
  12. Hermanutz M, Gestrich J (1987) Kognitives Training mit Schizophrenen: Beschreibung des Trainings und Ergebnisse einer kontrollierten Therapiestudie. Nervenarzt 58: 91–96.PubMedGoogle Scholar
  13. Huber G (1983) Das Konzept substratnaher Basissymptome und seine Bedeutung für Theorie und Therapie schizophrener Erkrankungen. Nervenarzt 54: 23–32.PubMedGoogle Scholar
  14. Hubmann W, Pior R, Mohr F, Rid K (1989) „Spezifische“ versus „unspezifische“ Trainingsprogramme bei schizophrenen Störungen — erste Ergebnisse. Vortrag auf der 31. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (Teap) in Bamberg.Google Scholar
  15. Kanfer FH (1989) Basiskonzepte in der Verhaltenstherapie: Veränderungen während der letzten 30 Jahre. In: Hand I, Wittchen H-U (Hrsg) Verhaltenstherapie in der Medizin. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo.Google Scholar
  16. Klosterkötter J (1982) Assoziationspsychologische versus lernpsychologische Schizophrenietheorie. Fortschr Neurol Psychiat 50: 165–170.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Kraemer S, Sulz KHB, Schmid R, Lässie R (1987) Kognitive Therapie bei standardversorgten schizophrenen Patienten. Nervenarzt 58: 84–90.PubMedGoogle Scholar
  18. Kraemer S, Zinner HJ, Möller HJ (1989) Kognitive Therapie und Sozialtraining: Vergleich zweier verhaltenstherapeutischer Behandlungskonzepte für chronisch-schizophrene Patienten. Erste und vorläufige Ergebnisse. In: Schüttler R, Bell V. Blumenthal S, Neumann N, Vogel R (Hrsg) Kognitive Therapieverfahren bei Schizophrenien. Bestandsaufnahme, Kritik und Ausblick. Zuckschwerdt, München (im Druck).Google Scholar
  19. Lazarus AA (1976) Multimodal behavior therapy. New York. Dt Ausg: Multimodale Verhaltenstherapie, Fachbuchhandlung für Psychologie, Verlagsabt. Frankfurt 1978.Google Scholar
  20. Liberman RP, King LW, De Risi WJ, McCann M (1975) Personal effectiveness. Research Press, Champaign/Ill..Google Scholar
  21. Liberman RP, Mueser KT, Wallace CJ, Jacobs HE, Eckman T, Massel HK (1986) Training skills in the psychiatrically disabled: learning coping and competence. Schizophr Bull 12: 631–647.PubMedGoogle Scholar
  22. Meichenbaum DW (1977) Methoden der Selbstinstruktion. In: Kanfer F, Goldstein AP (Hrsg) Möglichkeiten der Verhaltensänderung. Urban & Schwarzenberg, München.Google Scholar
  23. Möller HJ, Kraemer S, Zinner HJ (1989) Hautzinger M (Hrsg) Verhaltensmedizin. Konzepte, Anwendungsgebiete, Perspektiven. Deutscher Ärzteverlag, Köln, S 223–Google Scholar
  24. Möller HJ, Nobis E, Möller C (1981) Erfahrungen beim Aufbau eines Realitätstrainings für schizophrene Patienten. Psychother Med Psychol 31: 74–82.Google Scholar
  25. Mundt C, Fiedler P, Pracht B, Rettig R (1985) InSka (Intentionalitätsskala). Ein neues psychopathometrisches Instrument zur quantitativen Erfassung der schizophrenen Residualsymptomatik. Nervenarzt 56: 146–149.PubMedGoogle Scholar
  26. Olbrich R (1988) Mündliche Mitteilung.Google Scholar
  27. Olbrich R, Mussgay L (1990) Reduction of schizophrenic deficits by cognitive training: an evaluative study. Eur Arch Psychiatr Neurol Sci 239: 366–369.CrossRefGoogle Scholar
  28. Prochaska JO, di Clemente C (1983) Stages and processes of self-change of smoking: Toward an integrated model of change. J Consult Clin Psychol 51: 390–395.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. Roder V (1988) Experimentalpsychologische Therapiestudie zur Beurteilung des Behandlungsverlaufs chronisch schizophrener Patienten: Spezifikation der Kontrollmittel und inhaltliche Überarbeitung des Unterprogramms „Kognitive Differenzierung“ aus dem Integrierten Psychologischen Therapieprogramm (IPT). Unveröffentlichte Doktorarbeit, Universität Bern.Google Scholar
  30. Roder V, Brenner HD, Kienzle N (1988) Integriertes Psychologisches Therapieprogramm für schizophrene Patienten (IPT). Psychologie Verlags Union, München.Google Scholar
  31. Schmid R (1984) Psychotherapeutische Zusatzbehandlung zur Verbesserung kognitiver Basisstörungen schizophrener Patienten. Eine Pilotstudie. Unveröffentlichte Diplomarbeit, LMU München.Google Scholar
  32. Spaulding WD, Storms L, Goodrich V et al. (1986) Applications of experimental psychopathology in psychiatric rehabilitation. Schizophr Bull 12: 560–577.PubMedGoogle Scholar
  33. Süllwold L, Herrlich J (1990) Psychologische Behandlung schizophren Erkrankter. Kohlhammer, Stuttgart Berlin Köln.Google Scholar
  34. Süllwold L (1986) Frankfurter Beschwerde-Fragebogen. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo.Google Scholar
  35. Sulz SKD, Kraemer S, Bittner R, Michl R, Wachinger A (1987) Ein verhaltenstherapeutischer Ansatz in der Therapie chronisch Schizophrener — eine kontrollierte Therapiestudie. In: Sulz SKD (Hrsg) Psychotherapie in der klinischen Psychiatrie. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  36. Ullrich R, Ullrich de Muynck R (1976) Die Unsicherheitsfragebogen-Testmappe und Anleitungen für den Therapeuten. Pfeiffer, München.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • S. Kraemer
  • H.-J. Zinner
  • H.-J. Möller

There are no affiliations available

Personalised recommendations