Advertisement

Klinisch-pharmakologische Studien zur Behandlung schizophrener Minussymptomatik

  • E. Klieser
  • H. Schönell

Zusammenfassung

Die Beeinflussung schizophrener Minussymptomatik gehört zu den derzeit noch ungelösten Problemen der Psychopharmakologie. Neben den unbefriedigenden Behandlungsergebnissen stehen dem Nachweis der Wirksamkeit eines Pharmakons auf schizophrene Minussymptomatik auch theoretische bzw. methodische Schwierigkeiten entgegen, die Minussymptomatik von phänomenologisch ähnlichen Ausdruckssymptomen abzugrenzen. Dies betrifft im klinischen Alltag insbesondere die Unterscheidung zwischen primären und sekundären Minussymptomen (Andreasen 1985), denn in der Regel zeigen die Patienten, die in stationäre Behandlung kommen, nur selten reine Minusoder Plussymptome, sondern lediglich eine überwiegende Akzentuierung des einen oder anderen Pols. Ferner sind die in typischen Ratingskalen für Minussymptomatik wie der SANS (Andreasen 1981, 1982) erfaßten Selbst- und Fremdbeurteilungen von krankheits- oder medikationsbedingten subjektiven Einschränkungen der kognitiven und affektiven Ausdrucksfähigkeit abzugrenzen. Dazu gehören neben dem neuroleptikabedingten dyskognitiven Syndrom (Heinrich u. Tegeler 1983; Strauß et al. 1988) das postremissive Erschöpfungssyndrom (Heinrich 1967) oder depressive Verstimmungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andreasen NC (1981) Scale for the assessment of negative symptoms (SANS). The University of Iowa, Iowa.Google Scholar
  2. Andreasen NC (1982) Negative symptoms in schizophrenia. Arch Gen Psychiatry 39: 784–788.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Andreasen NC (1985) Positive vs. negative schizophrenia: a critical evaluation. Schizophr Bull 11: 380–389.PubMedGoogle Scholar
  4. Dieterle DM, Ackenheil M, Kapfhammer HP, Müller-Spahn F (1988) The effect of Zotepine on productive and negative symptoms in schizophrenic patients. Psychiatr Psychobiol 3: 125–130.Google Scholar
  5. Heinrich K (1967) Zur Bedeutung des postremissiven Erschöpfungssyndroms in der Rehabilitation Schizophrener. Nervenarzt 38: 487–491.PubMedGoogle Scholar
  6. Heinrich K, Tegeler J (1983) Dyskognitive, apathische und extrapyramidale Syndrome bei Langzeitneurolepsie. In: Hippius H, Klein HE (Hrsg) Therapie mit Neuroleptika. Perimed, Erlangen.Google Scholar
  7. Honigfeld G, Patin J, Singer J (1984) Clozapine: antipsychotic activity in treatment-resistant schizophrenics. Adv Ther 1: 77–97.Google Scholar
  8. Hoch P, Mauss W (1932) Atropinbehandlung bei Geisteskranken. Arch Psychiat 97: 546–552.CrossRefGoogle Scholar
  9. Kane J, Honigfeld G, Singer J, Meltzer H (1988) Clozapine for the treatment-resistant schizophrenic. Arch Gen Psychiatry 45: 789–796.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Klieser E, Felgenträger J (1986) Fluperlapine: a therapeutic alternative in schizophrenic psychoses. Pharmacopsychiatry 19: 210–212.CrossRefGoogle Scholar
  11. Rösier M, Hengesch G (1989) Negative Syndrome im AMDP-System. Abstract in: Methodische Aspekte der Veränderungsmessung. AMDP-Tagung, Berlin 1989.Google Scholar
  12. Siris SG, Kämmen DP van, Docherty JP (1978) Use of antidepressant drugs in schizophrenia. Arch Gen Psychiatry 35: 1368–1377.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Strauß WH, Klieser E, Luethke H, Burtscheidt W (1988) Dyscognitive syndrome in neuroleptic therapy. Pharmacopsychiatry 21: 298–299.PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • E. Klieser
  • H. Schönell

There are no affiliations available

Personalised recommendations