Advertisement

Klinisch-neurochemische Untersuchungen bei prozeßaktiven und prozeßinaktiven Schizophrenien

  • G. Gross
  • G. Huber
  • J. Klosterkötter
  • M.-L. Rao

Zusammenfassung

Ein wesentliches Problem biologischer Forschung, das besonders bei klinischneurochemischen Korrelationsstudien bei idiopathischen Psychosen bisher zu wenig beachtet wurde, ist neben der interindividuellen Variabilität die intraindividuelle Fluktuation beim einzelnen Kranken. Um bei der Suche nach zustandsabhängigen neurochemischen Variablen bzw. Indikatoren zu möglichst homogenen Gruppen zu gelangen, haben wir hier Patientenselektion und Gruppenbildung nicht unter diagnostischen Gesichtspunkten, sondern, nosologieübergreifend, nach der Prozeßaktivität des aktuellen klinischphänomenologischen Syndroms vorgenommen (Huber 1987).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bondy B, Ackenheil M, Birzle W, Elbers R, Fröhler M (1984) Catecholamines and their receptors in blood: evidence for alteration in schizophrenia. Biol Psychiatry 19: 1377–1393.PubMedGoogle Scholar
  2. Gross G, Huber G (1984) Die Bedeutung diagnostischer Konzepte und Kriterien für die biologisch-psychiatrische Forschung bei schizophrenen und schizoaffektiven Psychosen. In: Hopf A, Beckmann H (Hrsg) Forschungen zur Biologischen Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo.Google Scholar
  3. Gross G, Huber G, Klosterkötter J, Rao ML, Quade G (1988) Klinisch-neurochemische Korrelationsuntersuchungen bei schizophrenen Erkrankungen. In: Gross G, Huber G (Hrsg) Neuere pharmakopsychiatrische und neurochemische Ergebnisse der Psychosenforschung. (Das ärztliche Gespräch 44). Tropon, Köln.Google Scholar
  4. Gross G, Huber G, Klosterkötter J, Rao ML, Linz M (1990) Zustandsabhängige neurochemische Parameter bei schizophrenen und affektiven Erkrankungen. Fortschr Neurol Psychiat 58: 154–160.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Henn FA (1987) Neurotransmitter abnormalities in schizophrenia. In: Helmchen H, Henn FA (eds) Biological perspectives of schizophrenia. Wiley, Chichester.Google Scholar
  6. Huber G (1957) Pneumencephalographische und psychopathologische Bilder bei endogenen Psychosen. Monographien aus dem Gesamtgebiete der Psychiatrie und Neurologie, Bd 79. Springer, Berlin Göttingen Heidelberg.Google Scholar
  7. Huber G (1961) Chronische Schizophrenie. Hüthig, Heidelberg.Google Scholar
  8. Huber G (1966) Reine Defektsyndrome und Basisstadien endogener Psychosen. Fortschr Neurol Psychiatr 34: 409–426.Google Scholar
  9. Huber G (1983) Das Konzept substratnaher Basissymptome und seine Bedeutung für Theorie und Therapie schizophrener Erkrankungen. Nervenarzt 54: 23–32.PubMedGoogle Scholar
  10. Huber G (1986) Psychiatrische Aspekte des Basisstörungskonzeptes. In: Süllwold L, Huber G (Hrsg) Schizophrene Basisstörungen. Springer, Berlin Heidelberg New York.Google Scholar
  11. Huber G (1987) Psychiatrie. Systematischer Lehrtext für Studenten und Ärzte, 4. Aufl. Schattauer, Stuttgart New York.Google Scholar
  12. Huber G (1988) Das körperliche Krankheitsmodell der endogenen Psychosen. In: Böcker F, Weiger (Hrsg) Aktuelle Kernfragen in der Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York.Google Scholar
  13. Huber G, Gross G (1981) Problems of classification of endogenous psychoses matching biological findings. In: Perris C, Struwe G, Jansson B (eds) Biological psychiatry 1981. Proceedings of the IIIrd World Congress of Biological Psychiatry. Elsevier, Amsterdam.Google Scholar
  14. Huber G, Penin H (1968) Klinisch-elektroencephalographische Korrelationsuntersuchungen bei Schizophrenen. Fortschr Neurol Psychiatr 36: 641–659.Google Scholar
  15. Huber G, Gross G, Klosterkötter J (1989) Konzepte und Kriterien affektiver Psychosen. Nervenarzt 60: 90–94.PubMedGoogle Scholar
  16. Janzarik W (1988) Strukturdynamische Grundlagen der Psychiatrie. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  17. Kemali D, Del Vecchio M, Maj M (1982) Increased noradrenaline levels in CSF and plasma of schizophrenic patients. Biol Psychiatry 17: 711–717.PubMedGoogle Scholar
  18. Kim JS, Kornhuber HH, Schmid-Burgk W (1984) Freies Tryptophan und Glutamat im Serum von Depressiven — Anstieg von freiem Tryptophan und Glutamat im Serum durch Antidepressiva. In: Hopf A, Beckmann H (Hrsg) Forschungen zur Biologischen Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo.Google Scholar
  19. Klosterkötter J, Gross G, Huber G (1989) Das Konzept der Prozeßaktivität bei idiopathischen Psychosen. Nervenarzt 12: 740–744.Google Scholar
  20. Penin H, Gross G, Huber G (1982) Elektroencephalographisch-psychopathologische Untersuchungen in Basisstadien endogener Psychosen. In: Huber G (Hrsg) Endogene Psychosen: Diagnostik, Basissymptome und biologische Parameter. Schattauer, Stuttgart.Google Scholar
  21. Rao ML, Fels K (1987) Beeinflussen Tryptophan und Serotonin beim Menschen die Melatonin-Ausschüttung des „Regulators der Regulatoren“ (Zirbeldrüse)? Fortschr Pharmakother 3: 87–99.Google Scholar
  22. Rao ML, Gross G, Huber G (1984) Altered interrelationship of dopamine, prolactin, thyrotropin, and thyroid hormone in schizophrenic patients. Eur Arch Psychiatr Sci 234: 8–12.CrossRefGoogle Scholar
  23. Stein L, Wise CD (1971) Possible etiology of schizophrenia: Progressive damage to the nor-adrenergic reward system by 6-hydroxi-dopamine. Science 171: 1032–1036.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. Waziri R, Mott J, Wilcox J (1985) Differentiation of psychotic from nonpsychotic depression by a biological marker. J Affective Disord 9: 175–180.CrossRefGoogle Scholar
  25. Wurtmann RJ, Hefti F, Melamed E (1981) Precursor control of neurotransmitter synthesis. Pharmacol Rev 32: 315–335.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • G. Gross
  • G. Huber
  • J. Klosterkötter
  • M.-L. Rao

There are no affiliations available

Personalised recommendations