Advertisement

Zur Frage der Bedeutung der Hirnsubstanzläsionen in der Klinik der Schizophrenien (negative Symptomenkomplexe)

  • J. Novikov

Zusammenfassung

Die Vorstellung über die hohe Wesensgleichheit der Psychosyndrome der körperlich begründbaren Psychosen und der endogenen schizophrenen Erkrankungen findet ihre Bestätigung insbesondere in den Werken der Huberschen Schule (Gross et al. 1989; Huber 1969; Huber u. Gross 1974). Gross et al. (1989) weisen darauf hin, daß die bestimmten Bedingungen für die Manifestation der schizophrenen Symptomatik „bei definierbaren Hirnerkrankungen (einschließlich der Hirntopik — J. N.) selten erfüllt sind“. Folgende Daten einer naturalistischen Studie geben die Möglichkeit, die Beantwortung der Frage der Häufigkeit des Auftretens dieser Krankheitszustände näherzukommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andreasen NC (1985) Positive vs. negative schizophrenia: A critical evaluation. Schizophr Bull 11(3): 380–389.PubMedGoogle Scholar
  2. Binswanger L (1952, 1953, 1954) Verschrobenheit (Teil 1-3). Monatsschr Psychiat Neurol 124: 195–210; 125: 281-299; 127: 127-151.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bleuler M (1972) Die schizophrenen Geistesstörungen im Lichte langjähriger Kranken-und Familiengeschichten. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  4. Glatzel J (1972) Autochthone Asthenien. Fortschr Neurol Psychiat 40: 596–619.Google Scholar
  5. Gross G, Huber G, Linz M (1989) Zur Frage der symptomatischen Schizophrenie und Zyklothymie. Zentralbl Neurol Psychiat 251(5-6): 323–332.Google Scholar
  6. Hinterhuber H (1973) Zur Katamnese der Schizophrenien. Eine klinisch-statistische Untersuchung lebenslanger Verläufe. Fortschr Neurol Psychiat 41: 527–558.Google Scholar
  7. Huber G (1969) Aktuelle Aspekte der Schizophrenieforschung. In: Huber G (Hrsg) Schizophrenie und Zyklothymie. Ergebnisse und Probleme. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  8. Huber G, Gross G (1974) Schizophrenie und Pseudoschizophrenie. In: Das ärztliche Gespräch. Tropon, Köln.Google Scholar
  9. Huber G, Gross G, Schüttler R (1984) Schizophrenie. Eine Verlaufs-und sozialpsychiatrische Langzeitstudie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo.Google Scholar
  10. Kahn E (1928) Die psychopathischen Persönlichkeiten. In: Bumke O (Hrsg) Handbuch der Geisteskrankheiten. Spezieller Teil I, Bd V. Springer, Berlin, S 227–487.Google Scholar
  11. Kleist K (1909) Weitere Untersuchungen an Geisteskrankheiten mit psychomotorischen Störungen. Verlag von Dr. Werner Klinkhardt, Leipzig.Google Scholar
  12. Lanczik M (1989) Schizophrenieähnliche Psychose bei Arachnoidalzyste. Psycho 15(4): 261/19–268/24.Google Scholar
  13. Lewis SW, Mezey GC (1985) Clinical correlates of Septum pellucidum cavities: an unusual-association with psychosis. Psychol Med 15: 43–54.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Möller H-J, Zerssen D von (1986) Der Verlauf schizophrener Psychosen unter den gegenwärtigen Behandlungsergebnissen. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo.CrossRefGoogle Scholar
  15. Mundt C (1985) Das Apathiesyndrom der Schizophrenen. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo.Google Scholar
  16. Schubert GH von (1850) Die Geschichte der Seele. Gotta’scher Verlag, Stuttgart Tübingen.Google Scholar
  17. Sneshnewski AW (Hrsg) (1977) Schizophrenie. Multidisziplinäre Untersuchungen. VEB Georg Thieme, Leipzig.Google Scholar
  18. Smulevich AB, Vorobiev VJ (1988) Psychopathology of schizophrenic defect (toward an integrative model of negative changes). Korsakov Journal (in Russian) 9: 100–105.Google Scholar
  19. Süllwold L (1977) Symptome schizophrener Erkrankungen. Uncharakteristische Basisstörungen. Springer, Berlin Heidelberg New Yok.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • J. Novikov

There are no affiliations available

Personalised recommendations